Ein Himmelbett für den Seeadler

Naturschutzbund montierte Nisthilfen in den Donau-Auen

St.Pölten (NLK) - Der NÖ Naturschutzbund will den Seeadler in
den Donau-Auen durch das Anbringen von Nisthilfen dazu animieren, sich wieder als Brutvogel anzusiedeln. Der imposante Greifvogel
ist in Österreich nämlich nur Wintergast. Bedingt durch die moderne Forstwirtschaft gibt es selbst im Auwald des Nationalparks kaum noch so große (weil alte) Bäume, auf denen der Vogel seinen schweren Horst errichten könnte. Deshalb ist die Montage von stützenden Horstunterlagen eine sinnvolle Hilfsmaßnahme.

Dieser Tage wurden in der künftigen Kernzone des Nationalparks Donau-Auen mehrere Nisthilfen (Unterlagen für Adlerhorst)
montiert. Die Auswahl geeigneter Bäume und die Befestigung der Nestunterlagen in luftiger Höhe wurden durch Fachleute des Vereins Ökokreis Waldviertel durchgeführt.

Die Nisthilfen werden laufend beobachtet und fachkundig
betreut. "Ein sofortiger Bruterfolg ist unrealistisch", meint Projektleiter Kurt Malicek vom NÖ Naturschutzbund. Es gibt jedoch Anzeichen, daß sich der Seeadler gerne im Auwald ansiedeln möchte. In den vergangenen Jahren wurden hier Seeadler bei der Balz beobachtet; einige Jungvögel blieben auch über den Sommer da. Anläßlich einer Erkundungstour in Ungarn (Mitte April) bot sich einer Delegation des NÖ Naturschutzbundes ein erfreuliches Bild:
Der ungarische Seeadler-Bestand gedeiht und breitet sich nordwärts aus, bis knapp südlich des Neusiedler Sees erstreckt sich schon
das Brutgebiet. Der "Sprung" in die Donau-Auen ist nur mehr eine Frage der Zeit.

Der Seeadler zählt wegen seiner Flügelspannweite von bis zu 2,20 Meter und einem Gewicht von bis zu 7,5 Kilogramm zu den imposantesten Greifvögeln. Der über 5 Zentimeter lange Hakenschnabel und die schuppenbesetzten Greiffüße weisen ihn als Jäger größerer Beute aus. Sein Nahrungsspektrum reicht vom Hecht bis zur Wildente. Im Winter ernährt er sich auch von toten Fischen und verendetem Wild. Die Donau-Auen bieten ihm in der kalten
Saison einen reich gedeckten Tisch.

Wer die Rückkehr des Seeadlers fördern will, kann einen finanziellen Beitrag leisten: Kontonummer 63-00.480.590 bei der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, BLZ 32000, Kennwort "Seeadler".

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2171

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK