Daimler-Benz AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung / Teil 2 von 3

Stuttgart (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Der Chrysler-Chairman, Robert J. Eaton, sagte: -Beide Unternehmen haben Produktreihen mit Weltklasse-Marken, die sich in idealer Weise ergänzen. Wir werden die gegenwärtigen Marken und ihre ausgeprägten Identitäten weiter fortführen. Aber noch wichtiger für unseren Erfolg ist, daß unsere Unternehmen eine gemeinsame Kultur und Aufgabe teilen. Wir sind beide klar darauf ausgerichtet, unseren Kunden Fahrzeuge der Spitzenklasse anzubieten, wir sind beide für hohe Qualität und Innovationskraft bekannt, und beide Unternehmen sind der Steigerung des Unternehmenswertes im Interesse der Aktionäre verpflichtet.

DaimlerChrysler hat die am besten ausgebildete und innovativste Belegschaft der Branche. Wir sind sicher, daß die Zukunft für unsere Mitarbeiter ebenso hervorragend ist wie die Perspektiven des neuen Unternehmens.

Durch die Realisierung von Synergien und mit unserer vereinten finanziellen und strategischen Kraft werden wir für die Märkte von morgen ideal positioniert sein.- Die Zukunft mit vereinten Kräften gestalten Durch die gegenseitige Nutzung von Werken, Kapazitäten und Infrastruktur werden unmittelbare Wachstumschancen freigesetzt. Sowohl für reife Märkte als auch für Asien und weitere sich schnell entwickelnde Regionen sollen Produktstrategien entwickelt werden, um weiteres Wachstum für das Unternehmen zu erzeugen.

Bereits im Jahr 1999, dem ersten Jahr des Zusammenschlusses, erwartet DaimlerChrysler, durch den Austausch von Komponenten und Technologien, die Bündelung beim Einkauf, sowie durch gemeinsame Vertriebsaktivitäten Kostenvorteile von 2,5 Mrd. DM (1,4 Mrd. US-Dollar) verwirklichen zu können. Diese Synergien werden ohne Werksschließungen und Entlassungen realisiert werden können, und schließen die bestehenden Rationalisierungsprogramme nicht ein.

Weitere Synergien werden mittelfristig durch den Austausch von Know-how in Technik, Produktion und Einkauf erwartet. Die beiden Unternehmensleitungen erwarten jährliche Kosteneinsparungen von deutlich über 5 Mrd. DM (3 Mrd. US-Dollar) innerhalb von drei bis fünf Jahren. DaimlerChrysler wird ein Portfolio von starken Marken besitzen, die praktisch alle Produktsegmente weltweit abdecken.

Der Zusammenschluß wird diese Wettbewerbspositionen weiterführen und stärken. Das stärkste Portfolio von Weltklasse-Marken Chrysler Corporation stellt Personenwagen, Minivans, Pick-up-trucks und Freizeit-Geländewagen für Kunden in aller Welt her. In Nordamerika vertreibt das Unternehmen seine Produkte in zwei Geschäftsfeldern:
Dodge sowie Chrysler/Plymouth/Jeep.

Chrysler hat die Minivans erfunden und seit 1984 annähernd 7 Mill. dieser Fahrzeuge weltweit verkauft. Jeep ist die bekannteste Marke von Freizeit-Geländewagen in der Welt. Finanzdienst- leistungen für Chryslers Händler und Kunden werden von dem Tochterunternehmen Chrysler Financial Corporation bereitgestellt. Chrysler erzielte im Jahr 1997 das zweitbeste Ergebnis in der Unternehmens- geschichte mit weltweit 2.886.981 verkauften Fahrzeugen, Umsatzerlösen von 61,1 Mrd. US-Dollar (110 Mrd. DM) und einem Operating Profit von 4,7 Mrd. US-Dollar (8,5 Mrd. DM).

Mit Mercedes-Benz und smart Automobilen ist Daimler-Benz weltweit führend im Premiumsegment auf den wichtigsten Märkten. Im Jahr 1997 erreichte Daimler-Benz mit 715.000 Mercedes-Benz Personenwagen und Freizeit-Geländewagen einen neuen Absatzrekord. Gleichzeitig erzielte das Geschäftsfeld Personenwagen mit 54 Mrd. DM den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte sowie einen Operating Profit von 3,1 Mrd. DM.

Im Geschäftsfeld Nutzfahrzeuge, das die Marken Mercedes-Benz, Freightliner, Setra und Sterling umfaßt, erreichte Daimler-Benz ebenfalls einen Höchststand beim Absatz mit 417.000 Fahrzeugen weltweit und einen Umsatz von 39 Mrd. DM.

Der Daimler-Benz-Konzern erzielte 1997 einen Operating Profit von 4,3 Mrd. DM bei einem Umsatz von 124 Mrd. DM. Der Zusammenschluß zu DaimlerChrysler wird den weiteren Geschäftsfeldern von Daimler-Benz, die über den Automobilbereich hinausgehen, weiteres Wachstum und die Fortsetzung der jeweiligen Expansionsstrategien ermöglichen.

Daimler-Benz Aerospace (Dasa), eines der führenden europäischen Unternehmen der Luft- und Raumfahrt und der deutsche Airbus-Partner, trug im Jahr 1997 mit 15,3 Mrd. DM zum Konzernumsatz bei. Daimler-Benz InterServices (debis), die Finanzdienst- leistungen, IT Services und Telekommunikationsdienste umfaßt, erzielte einen Umsatz von 15,5 Mrd. DM in 1997. Mit dem Bahnsysteme-Anbieter Adtranz, einem 50/50-Joint Venture mit ABB, ist Daimler-Benz Weltmarktführer in der Bahntechnik. 1997 betrug der auf Daimler-Benz entfallende Umsatzanteil der Adtranz 3,2 Mrd. DM.

Die Automobil-Elektronik (Temic) steuerte mehr als 1 Mrd. DM zum Konzernumsatz bei. Die MTU-Dieselantriebe, einer der weltweit führenden Anbieter von Antriebssystemen für den Einsatz in Schiffen, auf dem Land und in Schienenfahrzeugen, erzielte 1997 einen Umsatz von 1,7 Mrd. DM.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/06