Posch: Seit wann weiß Haider von Geschäften Rosenstingls? Finanz-Affäre ist Sittenbild der FPÖ

Niederösterreich (OTS-SPI) "Nachdem bereits FP-NÖ-Chef
Gratzer zugegeben hat, daß er über die Geschäfte Rosenstingl informiert war, stellt sich nun die Frage, seit wann Haider hiervon wußte. Entweder er wurde nicht informiert oder er verschweigt etwas. Tatsache ist, daß diese Affäre ein bezeichnendes Licht auf die FP wirft, die sich seit Monaten ausschließlich mit Datenklau-Affären, parteiinternen Umstürzen und Finanzskandalen be-schäftigt", sagte heute SPÖ-Landesgeschäftsführer Oswald Posch.

"Der in der heutigen "Presse" abgedruckte Brief von FP-Gratzer an den, Beginn dieses Jahres als Amstettener Bezirks-Spitzenkandidat der FP abgelösten Siegfried Gruber, der Gratzer
auf mögliche Unregelmäßigkeiten in der Finanzgebarung Rosenstingls hingewiesen hatte, stellt einen weiteren Skandal dar:
Anstatt den Hinweisen Grubers nachzugehen, unterstellt Gratzer diesem, "unterschwellige Drohungen" auszusprechen", meinte
Posch.

Posch abschließend: "Die auffällige Zurückhaltung der Bundes-Freiheitlichen sollte bei FP-Gratzer langsam die Alarmglocken läuten lassen: Ganz offensichtlich kann man sich bei den niederöster-reichischen Freiheitlichen schon bald auf Salzburger Verhältnisse gefaßt machen".
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN