Phoenix AG Phoenix AG im Gesch.jahr 97 : Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Hamburg (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Deutliche Gewinnsteigerung im Geschäftsjahr 1997

Anläßlich der Bilanzpressekonferenz stellte der Vorstand der Phoenix AG heute den Jahresabschluß für das Geschäftsjahr 1997 vor. Demnach erzielte Phoenix im Konzern bei Umsätzen von 1,561 Mrd DM (Vorjahr 1,454 Mrd DM) einen Jahresüberschuß von 36 Mio DM (Vorjahr 31 Mio DM). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte (bei Bereinigung des Vorjahres um Sondereffekte aus Unternehmensverkäufen) um 25 % auf 36,6 Mio DM gesteigert werden. Neben dem erfreulichen Umsatzzuwachs wirkten sich auch die erfolgreich weitergeführten Restrukturierungsmaßnahmen positiv auf die Ertragslage aus.

Auch 1997 wurde die Strategie "Phoenix 2000" konsequent weiter umgesetzt. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählten die Verkäufe der Kunststoffaktivitäten und des Formmassengeschäfts. Des weiteren wurde der Bereich Schlauchsysteme und Profile Kfz den Kerngeschäftsfeldern sowie der Bereich Dichtungsbahnen den Übrigen Geschäftsfeldern zugeordnet. Die Kerngeschäftsfelder wuchsen 1997 deutlich um 19,6 % auf 1,204 Mrd DM. Die Umsätze in den Übrigen Geschäftsfeldern nahmen aufgrund der erfolgten Unternehmensverkäufe um 20,2 % auf 357,6 Mio DM ab (bereinigt +8,7 %). Der Anteil der Kerngeschäftsfelder am Konzernumsatz erreichte infolge dieses Wachstums und der Desinvestitionen nun 77 %. Die positive Entwicklung wurde im Geschäftsjahr von allen Geschäftsfeldern getragen.

Die Zahl der Mitarbeiter war zum 31.12.1997 gegenüber dem Vorjahr um 725 auf 8.035 Personen rückläufig, insbesondere aufgrund des Verkaufs der Kunststoff-Aktivitäten.

Die Sachinvestitionen betrugen 1997 143 Mio DM (Vorjahr 120 Mio DM). Die Bilanzsumme verringerte sich um 4 % auf 864 Mio DM, die Eigenkapitalquote stieg auf 36 % (Vorjahr 32 %); der Cash-flow stieg um 17 % auf 122 Mio DM.

Das um außerordentliche und einmalige Einflüsse bereinigte Ergebnis je Aktie gemäß DVFA/SG stieg 1997 von 1,41 DM auf 2,41 DM; der Hauptversammlung am 24.06.1998 wird deshalb eine Dividendenerhöhung von 0,70 DM auf 1,- DM vorgeschlagen. Für den anrechnungsberechtigten Anteilseigner ergibt sich daraus ein Ertrag von 1,43 DM je Aktie einschließlich der Körperschaftsteuergutschrift. Zudem wird die Umstellung auf die Stückaktie sowie die Umstellung des Grundkapitals auf EURO vorgeschlagen.

Positiver Ausblick auf 1998

Im Geschäftsjahr 1998 wird ein bereinigter Umsatzanstieg von über 8 % bei deutlich verbessertem operativem Ergebnis erwartet. Im 1. Quartal 1998 stieg der Umsatz um 6 % auf 407,7 Mio DM (Vorjahr 384,7 Mio DM), wobei die wobei die Kerngeschäftsfelder um 20,5 % auf 338,6 Mio DM zulegten, während die Umsätze im Bereich Übrige Geschäftsfelder um 33,4 % auf 69,1 Mio DM abnahmen (bereinigt um den Effekt aus dem im Vorjahr veräußerten Kunststoffbereich ergibt sich jedoch eine deutliche Steigerung um 16,7 %). Das Ergebnis vor Steuern stieg um 55,6 % auf 12,6 Mio DM, der Cash-flow (Jahresüberschuß + Abschreibungen) auf 35,5 Mio DM (+14,9 %).

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/08