Hinterholzer begrüßt Bartenstein-Vorstoß zur Aufnahme der Familie in die Verfassung

Niederösterreich hat diesen Schritt bereits gesetzt

Niederösterreich, 5.5.1998 (NÖI) LAbg. Michaela Hinterholzer begrüßt den Vorstoß von Familienminister Martin Bartenstein, die Familie in der Verfassung zu verankern. Niederösterreich hat
diesen Schritt bereits im Vorjahr gesetzt. Dies ist ein Zeichen
mehr dafür, daß sich unser Bundesland immer mehr als das Familienland Nummer 1 herausstellt. "Familie und Ehe sind derartig wichtige Werte in unserer Gesellschaft, daß dies auch unbedingt verfassungsmäßig verankert werden muß", so die Abgeordnete.****

Hinterholzer wies in diesem Zusammenhang auch darauf hin, daß Niederösterreich, was die Familien betrifft, absolut auf dem richtigen Weg ist. So haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Familien die notwendigen Rahmenbedingungen für ein geordnetes und sicheres Leben zu schaffen. Ein Beispiel dafür ist sicherlich auch der Budgetumfang, den Niederösterreich für seine Familien, trotz Sparpaketes vorsieht. "Im gesamten Landeshaushalt sind die
Ausgaben in den Jahren 1995 bis 1998 nur um 5,6% erhöht worden.
Die Familienförderung hingegen wurde um 10,6% erhöht", erklärte Hinterholzer.

"Ich wünsche mir, daß auch die Sozialdemokraten auf Bundesebene den Wert der Familien so einzuschätzen lernen, wie ihnen dies gebührt. Eine Verankerung des Wertes Familie und Ehe wäre dazu ein richtiger und wichtiger Schritt", betonte die Abgeordnete.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI