FGÖ bietet den Menschen erstmals freie Wahlmöglichkeit Neue Ära der Arbeitnehmervertretung in Österreich!

Wien (OTS) - Die Freie Gewerkschaft Österreichs wurde heute um
9.00 Uhr in Tulln aus der Taufe gehoben. Gewählt wurde ein 17-Personen-Vorstand, an dessen Spitze Josef Kleindienst, ein Polizeibeamter aus Niederösterreich, steht.

"Die Zeit ist reif," so der neugewählte Vorsitzende überzeugt, "die Gewerkschaftsbewegung durch eine Rückbesinnung auf die ursprünglichen Werte und Ideale zu erneuern. Die Arbeitnehmer Österreichs brauchen endlich wieder eine Vertretung, die sich ehrlich um die Anliegen der ,kleinen Leute' gegenüber Regierung und Kammern bemüht."

Harte Kritik übt die FGÖ an der politischen Verflechtung des ÖGB mit der Bundesregierung und der daraus resultierenden jahrelangen Untätigkeit in vielen brennenden Fragen, aber auch an der Bereicherung von ÖGB-Funktionären aus den Beiträgen der (Zwangs-)Mitglieder in Form von weit überhöhten Gagen. Im Gegensatz zur alten Gewerkschaft definiert die FGÖ eine klare Linie: Alle Vorstandsmitglieder werden ehrenamtlich tätig sein und keinerlei politische Funktion ausüben.

Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ist unsere größte Herausforderung!" betont Kleindienst und verweist dabei auf die FGÖ-Forderungen aus der "Tullner Deklaration", dem Grundsatzpapier der neuen Gewerkschaft, in dem unter anderem Vorrang der Arbeitsbewilligungen für österreichische Arbeitnehmer, Betriebsbeteiligungsmodelle im Sinne der fairen Marktwirtschaft, Pensionssicherung sowie realistische Chancen für die Jugend als Zielsetzungen festgelegt wurden.

In seiner anschließenden Festrede im Rahmen der 1. Mai-Veranstaltung der FPÖ wird der Gewerkschaftsvorsitzende seine Wertschätzung für Jörg Haider als Politiker aussprechen, der zwar die "Initialzündung" für die Gewerkschaftsgründung lieferte, aber jegliche Einmischung von seiten der Partei ausschließt.

Jenen die bereits wenige Stunden nach der Gründung als neue Gewerkschaftsmitglieder unterschrieben haben, unter Ihnen auch prominente Spitzenpolitiker, dankt der Vorsitzende, daß sie von der ersten Stunde dadurch mithelfen, möglichst rasch das nächste Ziel der FGÖ zu erreichen: die Erlangung der kollektivvertraglichen Verhandlungsfähigkeit, die in erster Linie von der Stärke der Mitgliederzahl abhängen wird.

Um bereits vorhandene Kräfte auch innerhalb der neuen Gewerkschaft zu konzentrieren, wird bereits Ende Mai eine Exekutivgewerkschaft entstehen; eine Jugend- u. Lehrlingsgewerkschaft, eine Seniorengewerkschaft und eine Frauengewerkschaft werden folgen.

Kleindienst abschließend, "Wir sind die neue Vertretung aller Arbeits- und Bevölkerungsgruppen, offen für alle - als Partner mit Handschlagqualität!"

Rückfragen & Kontakt:

Freie Gewerkschaft Österreichs Tel. 402 51 71/15

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS