Turbon International AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Hattingen (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung der Turbon International AG (tel: +49 (0)2324 504118 - fax: +49 (0)2324 504156)

Turbon International entwickelt, produziert und vertreibt schriftbildendes Druckerzubehör für nahezu alle im Markt vertretenen Laser-, Ink Jet-, Dot Matrix- und Thermo Transfer Drucker. Turbon verfügt über Produktionsstätten in Europa, Asien und USA. Das Umsatzvolumen im Konzern betrug in 1997 insgesamt 235,5 Millionen DM. Damit konnte der Vorjahresumsatz um ca. 10 Millionen DM übertroffen werden, der Planumsatz von 250 Millionen DM wurde jedoch nicht erreicht. Hauptursache hierfür ist insbesondere der anhaltend starke Preiswettbewerb. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag im Konzern bei 20,3 Millionen DM. Der Überschuß des Konzerns betrug in 1997 12,3 Millionen DM. Das nach der gemeinsamen Empfehlung von DVFA/SG errechnete Ergebnis je Aktie betrug 1997 3,06 DM. Der Jahresüberschuß wurde durch die erhebliche Verschlechterung der Währungsparitäten der thailändischen Währung zur DM zum Jahresende 1997 bei der Einbeziehung der Ergebnisse der thailändischen Gesellschaften negativ beeinflußt. Während der Jahresüberschuß in Thailand in lokaler Währung fast gleichblieb, verschlechterte er sich in DM umgerechnet um 1,9 Millionen DM. Insgesamt sind die Auswirkungen des Verfalls der thailändischen Währung für Turbon aber durchaus als positiv anzusehen, da die Kosten für im Land erworbene Leistungen (insbesondere im Personalbereich) gesunken sind und so den Produktionsstandort für den Export nach USA und Europa noch attraktiver machen. Turbon wird daher weiter in Thailand investieren. Bereits in 1998 soll mit der Produktion von Laser Cartridges begonnen werden. Mit dem Verkauf des ehemaligen Betriebsgeländes in Wuppertal im Dezember 1997 wurden die bereits in 1996 begonnenen Maßnahmen zur Restrukturierung und Konsolidierung der deutschen Werke abgeschlossen. Im Ergebnis ergibt sich hiernach eine wesentliche Verbesserung der Betriebs- und Kostenstrukturen. Im Dezember 1997 und Januar 1998 wurden weitere Anteile des Tochterunternehmens JetFill erworben, das sich mit der Entwicklung und Herstellung von Ink Jet Produkten befaßt. Der Anteil an JetFill beträgt jetzt 83,33 %. Weiterhin wurden im Dezember 1997 50 % an der Firma Laser Technology Europe (LTE) mit Sitz in Holland erworben. Diese Gesellschaft befaßt sich mit dem Remanufacturing von Laser Cartridge Modulen. Die Gesellschaft verfügt über gute technische Voraussetzungen, erzielte in 1997 aber nur einen geringen Umsatz, so daß die Beteiligung entsprechend günstig erworben werden konnte. Der Produktionsausstoß soll bis 1999 deutlich gesteigert werden. Ferner hat LTE in 1998 mit dem Remanufacturing von Ink Jet Druckköpfen begonnen. Wie bereits ausführlich berichtet, ist die Turbon Gruppe in 1997 eine Allianz mit dem amerikanischen Unternehmen NCR eingegangen. In diesem Zusammenhang hat NCR 1997 26,25 % der Turbon Aktien erworben. Im Rahmen der Allianz stellt Turbon zahlreiche Produkte für NCR her. Hierbei handelt es sich sowohl um Produkte, die NCR zuvor selbst produziert hat, als auch um Produkte, die in der Turbon Gruppe produziert werden und neu ins NCR Programm aufgenommen worden sind. Die Zusammenarbeit mit NCR läuft insgesamt sehr gut. Besonders erwähnenswert ist, daß Anfang 1998 als erster gemeinsamer Kunde aus dem amerikanischen Retail Bereich die Firma Office Max gewonnen werden konnte. Office Max betreibt in den USA mehr als 700 Superstores. Alle unter der NCR Marke an Office Max gelieferten Ink Jet-, Laser- und Farbbandprodukte stammen aus der Turbon Produktion. Die Produkte sind seit Anfang April 1998 in den Läden verfügbar. Für Turbon bedeutet das pro Jahr gerechnet einen zusätzlichen Umsatz von mindestens 7,0 bis 8,0 Millionen US$. Insgesamt erwarten wir für 1998 einen Umsatz mit NCR in Höhe von 40,0 Millionen DM. Diese Zahl liegt hinter der ursprünglichen Planung zurück, da NCR ein sehr vielversprechendes Projekt im Bereich Ink Jet gestoppt hat. Das Produkt, ein Ink Jet Druckkopf, war zu diesem Zeitpunkt nahezu produktionsfertig. Bereits für 1998 hatte Turbon aus dem Verkauf dieser Druckköpfe einen Umsatz von 20 Millionen DM eingeplant. Trotz dieses Rückschlages rechnet Turbon für 1998 mit einer Steigerung des Konzernumsatzes auf 280,0 Millionen DM. Turbon plant für 1999 den Wechsel vom geregelten Markt der Düsseldorfer Börse an den Neuen Markt.

Hattingen, 30.04.1998

Turbon International AG

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/17