Jagenberg AG: Ergebnis-Weitsprung: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Neuss (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Jagenberg-Gruppe erzielt
Ergebnis-Weitsprung

Im Geschäftsjahr 1997 setzte die Jagenberg-Gruppe ihren Erfolgskurs konsequent fort und kann nach umfangreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Kostenstrukturen sowie zahlreichen Neuentwicklungen im Maschinenprogramm über einen Weitsprung im Ertrag berichten. Das betriebliche Ergebnis stieg um 86% auf 34,1 Mio DM. Der Jahresüberschuß 1997 erhöhte sich von 8,1 Mio DM auf 27,0 Mio DM und wurde damit mehr als verdreifacht. Das DVFA-Ergebnis stieg von 7,23 DM in 1996 auf 11,42 DM und spiegelt damit nachdrücklich die positive Entwick- lung der Unternehmensgruppe wider. Auch der Kurs der Jagenberg-Aktie zeigt seit Beginn des Jahres mit einer Steigerung um rund 50 % eine konstante Aufwärtsentwick- lung. Aufsichtsrat und Vorstand der Jagenberg AG schlagen daher der Hauptversammlung die Ausschüttung einer erhöhten Dividende von 5,00 DM je Vorzugsaktie (Vorjahr: 4,00 DM) auf das Vorzugskapital von 40 Mio DM vor. Mit der ebenfalls vorgeschlagenen Dividenden- zahlung von 5,00 DM je Stammaktie auf das Stammkapital von 60 Mio DM nimmt Jagenberg außerdem erstmals seit dem Geschäftsjahr 1991 wieder eine angemessene Ausschüttung an die Stammaktionäre vor und trägt so dem guten Geschäftsergebnis von 1997 Rechnung. Mit der Dividende ist außerdem eine Steuergutschrift von 3/7 verbun- den, was einem Betrag vom 2,14 DM je Stamm- und Vorzugsaktie im Nennbetrag von 50,00 DM entspricht. Mit einem Jahresumsatz 1997 von 1.065,5 Mio DM erreichte die Jagenberg-Gruppe das gute Umsatzniveau des Vorjahres (1.073,8 Mio DM) und lag um 1,5% über dem Planwert. Besonders positiv waren die Umsatzentwicklungen bei der Kampf GmbH & Co. Maschinen- fabrik, die 1997 mit einem Zuwachs von 22,3 % auf 145,8 Mio DM das erfolgreichste Geschäftsjahr seit 1987 erzielte, sowie bei der amerikanischen Fertigungsgesellschaft Jagenberg Inc. in Enfield/Connecticut, die im Verbund mit der eingegliederten Kampf Machinery Corporation den Vorjahreswert um 20% auf 174,3 Mio DM steigern konnte. Das Auslandsgeschäft der Jagenberg-Gruppe machte 1997 wieder einen Anteil von gut 80% aus, wobei Zuwächse vor allem in Fernost (+10%) und in den Ländern der Europäischen Union zu verzeichnen waren. Sowohl der Auftragseingang mit 1.044,4 Mio DM (1996: 1.056,5 Mio DM) als auch der Auftragsbestand mit 484,4 Mio DM (1996: 505,5 Mio DM) zeigten 1997 Konstanz auf hohem Niveau. Die Jagenberg-Gruppe verzeichnete 1997 keine Einbußen durch die Finanzturbulenzen in Asien, auch keine Auftragsstornierungen aus der Papierindustrie. Die derzeitigen Projektanfragen aus diesem Wirtschaftsraum bewegen sich erwartungsgemäß auf deutlich niedrigerem Niveau. Gute Ansätze für das Neumaschinengeschäft zeigen sich in China. Gut entwickelt sich auch das Umbaugeschäft für die japanische Papierindustrie. Ein Ausgleich für die zurückgehende Anfrage- tätigkeit aus Asien ist erfreulicherweise in Westeuropa und in Südamerika festzustellen. Die Mitarbeiterzahl in der Jagenberg-Gruppe erhöhte sich im vergangenen Geschäftsjahr nach den schwierigen Rezessionsjahren erstmals wieder um 1,5% auf 3.599 Mitarbeiter (Vorjahr: 3.546 Mitarbeiter). Damit trug das Unternehmen der erfreulichen Geschäftsentwicklung und dem zunehmenden Auftragsvolumen auch auf der Personalseite Rechnung. Nach der erfolgten Inbetriebnahme des Werkausbaus am amerikanischen Standort Enfield im Oktober 1997 hat Jagenberg 1998 mit einem Investitionsaufwand von rund 5 Mio DM seine Fertigungskapazitäten am slowakischen Standort Nové Mesto weiter gestärkt. Dazu wurde kürzlich der Neubau einer 6000 m2 großen Fertigungs- und Montagehalle auf dem 38.000 m2 großen Jagenberg- Gelände abgeschlossen und der Personalstand auf 128 Mitarbeiter aufgestockt (+10%). Aufgrund des sehr guten Ausbildungsstandes der slowakischen Mitarbeiter wird Jagenberg an diesem Standort künftig zusätzlich zur Teilefertigung auch die Montage von kompletten Baugruppen und Papier-Abrollungen aufnehmen. Unterstützt durch eine breit angelegte Innovations-Offensive, die mit den zahlreichen vom Markt positiv aufgenommenen Neuentwicklungen für die Papier-, Karton-, Folien- und Verpackungsindustrie einhergeht, wird sich der Umsatz 1998 mit rund 1,1 Mrd DM auf relativ hohem Niveau stabilisieren. Die Auftragslage ist weiterhin zufriedenstellend, wobei abrechnungs bedingte Schwankungen den Vergleich zum Vorjahr erschweren. Oberstes Ziel der Jagenberg-Gruppe für 1998 ist es, die Ertragslage auf dem guten Niveau des Vorjahres abzusichern und weiter zu verbessern.

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/21