Gesunde Watschen seit neun Jahren verboten:

NÖ Kinder- und Jugendanwalt will Eltern erziehen

St.Pölten (NLK) - "Die sogenannte ,Gesunde Watschen’ ist in Österreich seit neun Jahren gesetzlich verboten", erinnerte heute der NÖ Kinder- und Jugendanwalt, Hofrat Dr. Walther Launsky-Tieffenthal: Nach der Veröffentlichung einer bundesweiten Umfrage der oberösterreichischen Kinder- und Jugendanwaltschaft, wonach 90 Prozent der österreichischen Eltern Ohrfeigen und Klapse als gängige Erziehungsmittel ansehen, will er nun die Eltern "erziehen": "Gewalt kann kein geeignetes Erziehungsmittel sein.
Den Eltern muß das endlich bewußt gemacht werden, und die Gesellschaft darf diese Erziehungsmethoden nicht mehr tolerieren." Launsky-Tieffenthal schlägt aus diesem Grund den Besuch einer "Elternschule" vor: "In Niederösterreich haben wir für die Erziehung vom Säuglingsalter bis zur Pubertät genug Angebote", betonte der Kinder- und Jugendanwalt. Es sei keine Schande,
Probleme bei der Kindererziehung zu haben. Aber bevor man seine Kinder schlägt, sollte man Hilfe und Beratung in Anspruch nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK