Hoyer: Impfstoff für Gratisimpfung ist derzeit nicht lieferbar

Bezirkshauptmannschaften haben mehr Impfstoff als erfahrungsgemäß notwendig bestellt

Wien (OTS) - In Niederösterreich gibt es Probleme bei der
Lieferung der Gratisimpfstoffe für Kinder. Das gab heute der Präsident der NÖ-Apotheker, Mag. pharm. Friedrich Hoyer, bekannt. "Vor diesen Problemen haben die Apotheker gewarnt, doch leider wurden unsere Warnungen in den Wind geschlagen", kritisiert Hoyer.

Hoyer liegt eine Unterlage vor, wonach der Produzent des gratis abzugebenden Vierfach-Kinder-Impfstoffes derzeit nicht lieferfähig ist. Das ist darauf zurückzuführen, daß die Bezirkshauptmannschaften, die die Bestellungen der Impfstoffe und die Verteilung an die Ärzte übernommen haben, einen vermuteten Bedarf bestellt haben. Dieser vermutete Bedarf ist weit höher, als wiederum die Produzenten geplant hatten. Deswegen gibt es nun Engpässe bei der Belieferung einiger BHs, die später als andere bestellt haben.

Hoyer: "Es ist zu befürchten, daß der zuviel bestellte Impfstoff, wenn er dann zu spät geliefert wird, liegen bleibt und verfällt. Bei früheren Aktionen des Landes NÖ, bei denen die Apotheker miteingebunden waren, gab es solche Probleme mit Lieferschwierigkeiten nicht. Die Apotheker haben nämlich immer nur den tatsächlichen Bedarf an Impfstoff bestellt".

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer,
Pressestelle

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/OTS