AK fordert mehr Wettbewerb bei Fahrschulen

Verkehrsminister Einem soll Führerschein-Gesetz ändern - AK Vergleich zeigt: Ausbildungs-Kosten in den letzten fünf Jahren enorm gestiegen - Leistungen unverändert

Wien (OTS) - "Die Führerschein-Kosten sind in den letzten fünf Jahren in Wien um ein Drittel gestiegen, die Leistungen hingegen blieben unverändert," kritisieren die AK Konsumentenschützer. Aufgrund der Ergebnisse einer von der AK veröffentlichten Studie hat die AK nun ein Forderungspapier an Verkehrsminister Einem vorbereitet und eine Änderung des Führerschein- und Kraftfahr-Gesetzes verlangt. Die wesentlichsten Forderungen der AK:
Fahrschulen müsse der Marktzutritt schnellstens erleichert werden, die theoretische Fahrprüfung sollen nicht alleine den Fahrschulen vorbehalten bleiben, der Fahrschüler solle sich die Fahrschule
frei auswählen können. ****

Ein Führerscheinpaket B kostete in Wien im Jahre '93 im Schnitt 10.373 Schilling (inkl. MwSt, Tagestarif), fünf Jahre später bereits durchschnittlich 13.557 Schilling. "Obwohl der Verbraucherpreis-Indes um nur knapp neun Prozent gestiegen ist,
ist die Führerschein-Ausbildung bei unveränderten Leistungen um ein Drittel teurer geworden," kritisieren die AK Konsumentenschützer. "Solche Preise können sich wohl nur geschützte Unternehmen erlauben," so die AK. Aufgrund dieser Ergebnisse hat die AK ein Forderungspaket an Verkehrsminister
Einem vorbereitet. Die AK erwartet demnächst Gespräche.

Führerscheinkandidaten sollen Fahrschule frei auswählen können Derzeit ist der Fahrschüler an die örtliche Fahrschule gebunden, da er die Prüfung nur vor der Wohnsitzbehörde ablegen darf. Die AK verlangt, daß die Führerscheinkandidaten die Fahrschule frei wählen können. Das bedarf einer Änderung im Führerschein-Gesetz:
Die vom Fahrschüler frei ausgewählte Fahrschule soll dem Kandidaten eine schriftliche Bestätigung über die Ausbildung ausstellen, so die AK Konsumentenschützer. Mit dieser Bestätigung soll die zuständige Behörde die Zulassung zur Fahrprüfung genehmigen und eine Fahrschule bestimmen, wo der Prüfungskandidat ohne weitere Kosten die Prüfung ablegen kann, so die AK.

Festlegung von Musterbedingungen
Die AK fordert die Festlegung von Musterbedingungen, in denen die Fahrschulen ihre Basisleistungen anführen sollen. Alle zusätzlichen Leistungen sollen separat aufgelistet werden. Derzeit ist für die Konsumenten ein Preisvergleich kaum möglich, da die angebotenen Ausbildungspreise der einzelnen Fahrschulen die unterschiedlichsten Leistungen beinhalten.

Leichterer Marktzutritt für neue Fahrschulen
Der Fahrschulbesitzer sollte seine Fahrschule in ganz Österreich errichten dürfen und seine Dienstleistungen bundesweit anbieten können. Derzeit ist dafür eine Bewilligung des Landeshauptmannes notwendig und diese gilt dann nur innerhalb eines Bundeslandes. Ob eine Fahrschule überhaupt errichtet wird, stellt derzeit der Landeshauptmann im Einvernehmen mit der Interessenvertretung der Fahrschulen fest. In den letzten 25 Jahren hat die Anzahl der Fahrschulen in ganz Österreich nur um 47 Betriebe zugenommen.

Theoretische Fahrprüfung nicht alleine Fahrschulen überlassen
Die theoretische Fahrprüfung sollten auch andere fachkundige Einrichtungen, wie zB die Autofahrerclubs, anbieten dürfen. Die AK will eine Aufhebung des Prüfungsmonopols, da ab 25. Mai die
Abnahme der theoretischen Fahrpüfung nur den Fahrschulen vorbehalten ist.

Fahrlehrerausweis soll Fahrlehrer und nicht Fahrschule beantragen Die AK verlangt, daß der Fahrlehrerausweis unabhängig von der Fahrschule durch den Fahrlehrer beantragt werden kann. Darüber hinaus soll er diesen behalten, auch wenn er die Fahrschule
wechseln will. Zur Zeit kann nur der Fahrschulbesitzer beim Landeshauptmann um die Ausstellung eines Fahrlehrerausweises für seine Fahrlehrer ansuchen. Der Fahrlehrer muß diesen aber wieder unverzüglich beim Landeshauptmann abliefern, wenn er nicht mehr
bei dieser betreffenden Fahrschule tätig ist.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677

AK Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW