Höchtl: Weniger als 1/3 der Wien-Pendler benützen öffentliche Verkehrsmittel

Zahlen bestätigen die Wichtigkeit von U-Bahn Verlängerungen bzw. wirkungsähnlicher Alternativen ins Wiener Umland

Niederösterreich, 28.4.98 (NÖI) Täglich pendeln zwischen 6 und 9 Uhr 147.660 Personen nach Wien. Von diesen Personen benützt der überwiegende Teil, nämlich 70 Prozent (102.900) das Auto, 26 Prozent (38.280) die Bahn und lediglich 4 Prozent (6.480) den Bus. "Diese Zahlen sind ein klarer Beweis für die Wichtigkeit, gezielt über Verbesserungen im Öffentlichen Nahverkehr nachzudenken, konkretisierbare Projekte zu entwickeln und sie auch schrittweise umzusetzen", erklärte der niederösterreichische VP-Nationalratsabgeordnete Dr. Josef Höchtl.****

In der letzten Sitzung der eigens dafür eingerichteten Projektgruppe wurden die Zahlen der neuesten Pendlerstudie bekanntgegeben und nach den verschiedenen regionalen Verkehrsströmen untergliedert. Daraus ergab sich, daß der höchste Anteil an Benützern öffentlicher Verkehrsmittel mit 52 Prozent aus dem Raum rund um Mistelbach stammt, während es in der Verkehrsregion rund um Breitenfurt nur 13 Prozent Benützer öffentlicher Verkehrsmittel gibt. Dazwischen liegen die vielen anderen "Verkehrsstoßrichtungen" wie z.B. Klosterneuburg/Tulln, Purkersdorf/St. Pölten, Mödling/Wiener Neustadt, Bruck a.d. Leitha/ Hainburg - in die Bundeshauptstadt, so Abg. Höchtl zu den Zahlen der Studie.
- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI