Prober: Grünes Licht für den Bau einer Bahnunterführung in Gloggnitz erteilt

Niederösterreich, 27.4.1998 (NÖI) "Ich vertrete seit vielen Jahren die Meinung, daß es wesentlich sinnvoller ist, anstatt
eines Bahnverschwendungstunnels unter dem Semmering Unterführungen an der Südbahn und entsprechende Lärmschutzeinrichtungen zu bauen. Diese Forderung war auch wesentlicher Bestandteil meiner
Wahlwerbung und meines Arbeitsprogrammes für die kommenden Jahre. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll hat sofort nach der Angelobung von Gesetzgebung und Landesregierung diesem von mir in eindringlicher Form vorgetragenen berechtigten Wunsch der Gloggnitzer Bevölkerung Rechnung getragen und seine Unterschrift für die Realisierung der Unterführung 'Stuppacher Straße' im Bereich der Gloggnitzer Bahnhofgeländes bereits geleistet. Damit steht einem baldigen Baubeginn nichts mehr im Wege" erklärte LAbg. Dr. Sepp Prober.****

Wie Prober weiter erklärte, ist nach der bereits erfolgten Unterschrift des Landeshauptmannes auch in Kürze mit dem entsprechenden Regierungsbeschluß zu rechnen, der für die Aufnahme dieses Projektes in das Übereinkommen zwischen dem Land Niederösterreich und den ÖBB notwendig ist. Auf dieser Grundlage wird das Land Niederösterreich die Kosten für den Straßenoberbau dieser Unterführung in der Höhe von rund 2 Millionen Schilling übernehmen.

"Diese Gloggnitzer Bahnunterführung mit Hilfe des Landes bedeutet sowohl einen wichtigen Beitrag zum Umbau und zur Modernisierung des Bahnhofes Gloggnitz als auch einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrsbeschleunigung und zur Erhöhung der
Sicherheit, unter anderem auch durch schnellere Zufahrtsmöglichkeiten für Rettung, Feuerwehr und Gendarmerie. Ich werde aber auch in Zukunft alles daran setzen, daß weitere Bahnunterführungen zwischen Neunkirchen und Payerbach gebaut und notwendige Lärmschutzmaßnahmen an neuralgischen Punkten der Südbahn errichtet werden", schloß Prober.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI