Arbeitsmarktsituation verlangt Umschichtung von Versichertengeldern

Wien (OTS) - Arbeitsmarktsituation verlangt Umschichtung von Versichertengeldern Arbeitslosen- und Pensionsversicherung sind kommunizierende Gefäße

äDie Arbeitsmarktsituation ist die Ursache für die notwendige Umschichtung von Versichertengeldern aus der Arbeitslosenversicherung in die Pensionsversicherung", beantwortet der Präsident des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger die in der heutigen Ausgabe des Standard geäußerte Kritik des Grünen Sozialsprechers Karl Öllinger. Es sei keinesfalls so, daß die Pensionsversicherung irgendwelche Gelder kassiere, betont Sallmutter. Konkrete Leistungsansprüche, die Arbeitslose und Notstandshilfeempfänger in der
Pensionsversicherung erwerben, würden durch klar definierte Beiträge abgegolten.****

Zeiten des Leistungsbezuges aus der Arbeitslosenversicherung
gelten in der Pensionsversicherung als Ersatzzeiten, die einen Anspruch auf eine spätere Pensionsleistung begründen. Die Arbeitslosen müßten daher den üblichen ASVG-Beitragssatz von 22,8 Prozent der Bruttolohnsumme bezahlen. Im Falle von Arbeitslosen
und Notstandshilfeempfängern übernimmt das Arbeitsmarktservice (AMS) die Beitragszahlung und habe aus diesem Titel im Jahr 1997
5,2 Mrd. S an die Pensionsversicherung überwiesen. äHier wird für konkrete Leistungen bezahlt, welche von den Versicherten später in Anspruch genommen werden", erklärt Sallmutter.

Die Pensionsversicherung hat überdies eine stark entlastende Funktion für den Arbeitsmarkt. Leistungen, wie beispielsweise die vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit und wegen
geminderter Arbeitsfähigkeit sind stark von der Entwicklung des Arbeitsmarktes abhängig und werden der Pensionsversicherung daher vom AMS mit einem jährlichen Fixbetrag von 4,9 Mrd. S abgegolten. Derartige Leistungsbezieher würden, gingen sie nicht in Pension, nämlich zu Notstandshilfeempfängern, erläutert Sallmutter.

Insgesamt würden jährlich rund 10 Mrd. S umgeschichtet. äDie Sozialversicherung schöpft nirgendwo Geld ab", betont Sallmutter, ä sondern kümmert sich um eine gerechte, den Charakteristika des Arbeitsmarktes entsprechende Verteilung von Beitragszahlungen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des Hauptverbandes der öst.
Sozialversicherungsträger
Mag. Andrea Rogy, Tel.: 01 - 71132 - 1123

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/01