Mikl-Leitner: Selbst Schimanek sieht seinen Platz nicht in der Landesregierung

Niederösterreich, 25.4.1998 (NÖI) - "Jetzt gesteht der F-Landesrat Schimanek selbst ein, daß sein Platz nicht in der Landesregierung ist und er nicht bereit ist, für das Land zu arbeiten", so die neue Landesgeschäftsführerin der VP-Niederösterreich, Mag. Johanna Mikl-Leitner, in einer ersten Reaktion auf ein Interview Schimaneks im Radio NÖ, wo er die Abschaffung der Konzentrationsregierung forderte.

"Die Spannungen zwischen Schimanek und seinem F-Landesparteiobmann sind offensichtlich. Der eine will Hü, der andere Hott. Während Schimanek die Abschaffung der Konzentrationsregierung fordert, lehnt das Gratzer vehement ab. Das freiheitliche Chaos in Salzburg scheint auf die FP-NÖ überzuschwappen", so Mikl-Leitner.

Über die Frage der Konzentrationsregierung müsse jedenfalls in der laufenden Landtagsperiode intensiv diskutiert werden.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI