Weiterer Ausbau der Radregion Retzer Land

Regionalisierungsprojekt ermöglicht Verbesserungsmaßnahmen

St.Pölten (NLK) - Die Radregion Retzer Land zählt zu den radtouristischen Pionierregionen Niederösterreichs. Nach der Aufbauphase der Jahre ab 1993 wird nun vor allem in Qualitätsverbesserungen investiert, da Umfragen gezeigt haben, daß Kriterien wie "Weg vom Straßenverkehr" und "Einwandfreie Beschilderung" zu den häufigsten Kritikpunkten zählen.

Im Zuge der Weiterentwicklung des Radwegenetzes werden daher in verschiedene Verbesserungsmaßnahmen bis Mai 1999 4,35 Millionen Schilling investiert, wovon das Land Niederösterreich aus Regionalisierungsmitteln einen Betrag von 1,4 Millionen Schilling als Zuschuß zur Verfügung stellt. Insgesamt sind in der Radregion Retzer Land Ausbaumaßnahmen für rund 6 Kilometer erforderlich, deren Umsetzung im Frühjahr in Angriff genommen wird, da derzeit sowohl der Radführer als auch die Radkarte überarbeitet werden.

Im konkreten sind Abrundungs- bzw. Verbesserungsmaßnahmen für die fünf Themenwege der Radregion in folgenden Bereichen vorgesehen: In der Gemeinde Retz sollen der Retz-See und Unternalb als attraktiver Weinort mit regional typischen Kellergassen eingebunden und die Routenführung Talberg/Obermarkersdorf von der Landstraße in die Weingärten verlegt werden. Auch in Zellerndorf werden attraktive Weinkeller an den Radweg angebunden, während in Schrattenthal eine niveaufreie Querung der B 35 ermöglicht wird.
In Röschitz und Weitersfeld werden Güterwege saniert oder ausgebaut, und in Pulkau wird der Radweg von der Bundesstraße auf die Gemeindestraße verlegt bzw. an bestehende Güterwege angebunden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK