10. Europäische Notarentage 1998 - 7

* G E S P E R R T bis 12.00 Uhr *

Privatsphäre im Internet? / Erfahrungen und Analysen
von
Univ.-Prof. Dr. Herbert Hrachovec

Wie die Einleitung zu einem Kriminalroman beginnt das Referat über die Privatsphäre im Internet mit der Schilderung, was alles ans Tageslicht kommen kann, wenn man nur schnell das Ergebnis einer Besprechung nicht in den eigenen Computer, sondern in das wenig vertrauenerweckende Gerät eines Kollegen tippt und damit Zeichenmüll produziert.

Bei der Entwirrung von Buchstaben, Zeichen und Symbolen werden plötzlich zusammenhängende Texte erkennbar, die im selbst gespeicherten Text noch nicht da waren.

Es war, als hätte man vom Schreibtisch des Kollegen versehentlich einige private Unterlagen in die eigene Aktentasche eingepackt und erst zu Hause beim Lesen den Irrtum bemerkt.

Im Hintergrund des digitalisierten Bürobetriebes verbergen sich technische Verfahren, die bisweilen unerwartete Effekte produzieren:
verdeckte Kontrolle, destruktive Eingriffe oder schlichte Fehlfunktionen.

Doch dieses wissenschaftliche Referat hat keine Krimihandlung, sodaß in weiterer Folge ein Bogen von handgreiflichen Fällen zur Erläuterung der Frage, welche Rolle Fehlanpassungen zwischen vertrauten Namen und unerforschten Techniken in der öffentlichen Diskussion über Telekommunikationstechnologien spielen, gespannt wird.

Univ.-Prof. Dr. Herbert Hrachovec ist Hochschullehrer am Institut für Philosophie in Wien, sowie Fellow in Essen und Berlin, weiters Gastprofessor in Weimar.

Seine Publikationsschwerpunkte liegen in den Bereichen Analytische Philosophie und Theorie der neuen Medien.

Sperrfrist: Freitag, 24. April 1998, 12.00 Uhr
(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Notariatskammer
Tel. 01/402 45 09

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/SCHLUß