10. Europäische Notarentage 1998 - 6

* G E S P E R R T bis 12.00 Uhr *

Teilhabe ohne Anwesenheit - Leben und Politik im Cyberspace
von
Univ.-Prof. Dr. Bernd Guggenberger

Für die Kinder von APPLE und DOS schließt nicht mehr die Zugehörigkeit zu einer räumlichen Gemeinschaft ein oder aus, zum Kriterium des Dazugehörens oder Ausgeschlossenseins wird die Zeitgeistkompetenz oder das Beherrschen des kosmopolitischen Saisonaldiskurses.

Teilhabe ohne Anwesenheit ist möglich geworden, der Ort des Geschehens unerheblich. Damit ist die Welt aber zu einem Ort grenzenlosen Einerleis verkommen; McDonald wohin man blickt.

Alte Raum- und Zeitordnungen lösen sich auf. Was vielfach als "Zusammenbruch des Ostblocks" beschrieben wurde, ist nur das prominenteste Beispiel der Aufhebung einst unerbittlich ein- oder ausschließender Raumgrenzen, ist ein Stück Vergleichzeitigung im ortslosen Nirgendwo des Jetzt, ein irreversibler Schritt vom Raum-zum Zeitgenossen.

Die physische Globalisierung der Welt, der freie Fluß der Bilder und Worte, der Menschen und Kulturen, Bilder und Worte abstandslos nebeneinander reiht birgt einen bisher kaum erkannten Explosionsstoff, von dem der dumpfe, aggressive Fremdenhaß bereits mehr als eine Vorahnung liefert.

Univ.-Prof. Dr. Bernd Guggenberger, Jahrgang 1949, ist Professor für Politische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin und schreibt regelmäßig für DIE ZEIT, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Neue Zürcher Zeitung.

Zu seinen Veröffentlichungen gehört "Das digitale Nirwana" (Hamburg 1997).

Sperrfrist: Freitag, 24. April 1998, 12.00 Uhr
(Forts)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/HAMBURG 1997