10. Europäische Notarentage 1998/ 3

* G E S P E R R T bis 12.00 *

Gibt es eine Ordnung im Cyberspace ?
von
Univ.-Prof. Dr. Norbert Bolz

Die Frage im Titel des Referates wird man mit Nein beantworten müssen, wenn man die Entstehungsgeschichte des Internets betrachtet.

Das Internet hat keine zentrale Kommandostelle, weil es ursprünglich so ausgelegt war, daß es einen Nuklearschlag überstehen sollte; es gibt keinen "master switch" zum Ausschalten. Daher ist rein technisch Zensur unmöglich.

So hat ein militärisches Kalkül in nächste Nähe zur Anarchie geführt und der Krieg wurde wieder einmal zum Vater der Dinge.

Doch die Geister die man rief sind in die Hände von Zivilisten entkommen, sodaß die US-Regierung durch den Einsatz von Clipper Chips versuchte, die Codierungshoheit über Telefongespräche und E-Mail zu gewinnen.

Politik und Wirtschaft brauchen Ordnung, und das Internet konfrontiert sie mit dem Problem der Anarchie in der Technik.

In diesem Zusammenhang lassen sich auch weitere Probleme des Internets, die Fragen des Urheberrechts und Copyrights und der Ruf nach den Möglichkeiten, Nachrichten zu verschlüsseln, besser verstehen.

Das wird der Job der Zukunft: Ordnung schaffen im Cyberspace.

Univ.-Prof. Dr. Norbert Bolz ist seit 1992 Universitätsprofessor für Kommunikationstheorie an der Universität Essen mit den Arbeitsschwerpunkten Medien- und Kommunikationstheorie, sowie Designwissenschaft.

Publikationen u.a. zur "Theorie der neuen Medien" und über "Das kontrollierte Chaos".

Sperrfrist: Freitag, 24. April 1998, 12.00 Uhr
(Forts)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/FORTS