AK verlangt bei Sanierungen eine Investitionsprämie für Vermieter

Die Belastungen für die Mieter im Gegenzug senken

Wien (OTS) - Die AK will durch eine Investitionsprämie des Finanzministeriums, die an die Hausbesitzer im Falle von Sanierungsinvestitionen gezahlt wird, die Mieten bei Sanierungsarbeiten verringern. Dadurch ensteht keine Mehrbelastung für die Vermieter, jedoch werden die Mieter entlastet. Das wurde auch heute bei der Pressekonferenz der AK gesagt. Offensichtlich haben die Innungsvertreter der Immobilienhändler Steller und Frigo die Forderung der AK nicht verstanden. ****

Der vom Finanzministerium bereits vorgelegte Gesetzesentwurf,
wonach die Vermieter für Instandsetzungs-Investitionen eine Prämie von bis zu 35 Prozent bekommen würden, wird von den Immobilien-Lobbyisten abgelehnt - zum Schaden der Mieter und vieler kleinerer Hausbesitzer. Das ist für die AK unverständlich. Eine solche Investitionsprämie würde auch die Sanierungsinvestitionen ankurbeln und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen, erklärt die AK.

Außerdem haben die Hausbesitzer ohnehin eine Reihe von
steuerlichen Vorteilen und auch die Sanierungsförderung sei in keinem Land Europas so großzügig wie in Wien, sagt die AK.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677

AK Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW