Neue RIZ-Standorte für Niederösterreich geplant:

Gründerzentren im Mostviertel und im Waldviertel

St.Pölten (NLK) - Das Mostviertel und das Waldviertel sollen Regionale Innovations Zentren (RIZ) bekommen: Das Gründerzentrum RIZ-West ist in Waidhofen an der Ybbs und Amstetten, das Gründerzentrum RIZ-Nord in Krems geplant: Gestern haben sich Aufsichtsrat und Geschäftsführung des RIZ darauf geeinigt, diese drei Standorte neben den Gründerzentren in Wiener Neustadt, Gutenstein, Lichtenegg-Ransdorf und Ternitz (RIZ-Süd) zu fixieren. "Jetzt sind Gemeinden, Regionalverbände und Interessenvertretungen aufgerufen, ihre Schwerpunkte und ihren Bedarf für eine RIZ-Ansiedlung festzulegen", erklärte heute RIZ-Geschäftsführer Prof. Mag. Werner Jungwirth. Er halte in Amstetten den Dienstleistungsbereich mit modernen Kommunikationstechniken für sinnvoll, in Amstetten und in Waidhofen an der Ybbs könnte er sich eine Nutzung für produktionsnahe Dienstleistungen vorstellen.

Jedes RIZ-Gründerzentrum hat seine eigenen Schwerpunkte, die
auf die Bedürfnisse der Regionen abgestimmt sind. Beispielsweise konzentrieren sich die Gutensteiner Unternehmer auf kreatives Arbeiten wie Werbung, Marketing und Handwerk. Bisher wurden mit Hilfe der RIZ-Idee seit 1988 55 Unternehmen in Niederösterreich gegründet. Die jungen Unternehmer können die Leistungen des RIZ wie Büro und Sekretariat in Anspruch nehmen und dabei Kosten sparen. Nach spätestens fünf Jahren, wenn sie in der Regel wirtschaftlich unabhängig sind, verlassen sie das Gründerzentrum.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK