Gehrer: Neue Medien machen Weiterbildung ortsunabhängig

Unterrichtsministerin und Experten diskutierten über "Zukunft Bildung"

Wien (OTS) "Neue Medien werden bei der Weiterbildung künftig eine zentrale Rolle spielen. Weiterbildung wird nicht mehr nur an einen bestimmten Standort gebunden sein, sondern kann auch ortsunabhängig erfolgen. Das ist die große Zukunftschance für Menschen, die nicht in unmittelbarer Nähe ihres Wohnortes alle Angebote zur Verfügung haben. Deswegen ist es wichtig, dass wir
die Jugendlichen auf die Neuen Medien bereits in der Schule vorbereiten." Das sagte gestern Abend Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer bei einer Diskussionsveranstaltung zur "Zukunft
der Bildung" mit Experten in der Politischen Akademie der ÖVP in Wien unter der Moderation von Dr. Johannes Hawlik vom Fessel-GfK-Institut. ****

Die Bildung in der Schule müsse längerfristig wirkende Inhalte wie soziale Kompetenz und Teamfähigkeit aufweisen. Neben der Grundausbildung in den Kulturtechniken, die auch den Umgang
mit dem Computer einschließe, sei auch das Lernen des Lernens notwendig und die Eigenständig, sich selbst weiterzubilden, so Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Helmut Schauer vom Institut für Informatik der Universität Zürich. Nur auf diese Weise könne die Schnelligkeit des Wandels gemeistert werden, so Schauer.

"Bis 2003 sind 80 Prozent der neuen Technologien bereits veraltet. 80 Prozent der zu diesem Zeitpunkt Erwerbstätigen sind heute schon beschäftigt und werden diese Veränderungen mit voller Wucht spüren", unterstrich Dr. Gerhard Riemer von der Vereinigung Österreichischer Industrieller die Notwendigkeit der
Weiterbildung.

Eine wichtige Aufgabe des Lehrers sei es daher, das richtige Angebot auszuwählen und nicht reines Faktenwissen zu vermitteln, denn dazu reiche die Zeit nicht aus, so Schauer. Gehrer weiter:
"Wir müssen weg vom enzyklopädischen hin zum exemplarischen Lernen." Das Bild des Lehrers müsse daher eines des "Vorlerners" sein, so Hon.-Prof. Dr. Peter A. Bruck von der Techno-Z FH
Forschung & Entwicklung GmbH, Salzburg. "Weiterbildung sei ein Auftrag, Bildung müsse getan werden. Aber das verlange auch, dass "ich weiss, dass ich lernen wollen muss", so Bruck weiter.

Die Zukunft bringe aber auch mehr Eigenverantwortung für auf persönliche Weiterbildung. Aufgabe des Staates sei es, das Angebot zu schaffen, die Initiative müsse aber von jedem Einzelnen selbst kommen. "Bildung ist eine Hol- und keine Bringschuld", so Schauer abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Halvax,
Tel. 01/531 20-5013 DW

Unterrichtsministerium,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/MUN