SJ-Chef Pichler: "Semmering Basistunnel muß vorrangiges Projekt bleiben"

Die ÖVP setzt die Wirtschaftsentwicklung an der Südbahnschiene aufs Spiel

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend
Österreich, Robert Pichler, nahm heute Mittwoch, zur Verschiebung der Ausschreibung für den Bau und Finanzierung des Semmering Basistunnel, Stellung.

"Die Verschiebung der Ausschreibung für den Semmering Basistunnel, und die damit verbundene Verzögerung beim Bau desselben, versetzt der Wirtschaftsentwicklung an der gesamten Südbahnschiene einen schweren Schlag", so der Vorsitzende.

"Der ÖVP ist es scheinbar nicht bewußt, daß das Verhalten des Landeshauptmann Pröll die Zukunft für eine ganze Region gefährdet, denn sonst ist es mir nicht erklärbar, wie es zu diesem destruktiven Verhalten der Volkspartei in dieser Frage kommen konnte", so Pichler.

"Das Festhalten an dem Projekt durch Verkehrsminister Einem ist das einzig Mögliche, das im Moment noch gemacht werden kann, um den Schaden in Grenzen zu halten und das Abwandern von Investitionen in dieser Region zu verhindern", so der Vorsitzende weiter.

"Daß die Obersteiermark von dieser Entwicklung besonders hart getroffen wird ist ja kein Geheimnis. Deshalb ist das Verhalten der Landeshauptfrau der Steiermark für mich unverständlich. Es bleibt mir ein Rätsel, aus welchem Grund Frau Klasnic nicht imstande war, ihre ÖVP und ihre Parteikollegen Pröll und Schüssel von der Wichtigkeit dieses Projektes für ihr Land zu überzeugen", so Pichler weiter.

"Für die Zukunft bleibt nur zu hoffen, daß die ÖVP ihre Meinung ändert und von dem Motto "Was Gott getrennt hat, soll der Mensch nicht einen" wieder abgeht und somit dem Projekt des Semmering Basistunnels nicht länger als Prellbock im Weg steht", so Pichler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Tel.: 01/52 34 123

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS