SIEMENS AG: Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Oktober 1997 bis zum 31. März 1998 / Starkes Wachstum im internationalen Geschäft

München (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Das anhaltend starke Wachstum auf
den internationalen Märkten hat der Siemens AG, Berlin und München, im ersten Halbjahr 1997/98 (1. Oktober 1997 bis 31. März 1998) kräftige Zuwachsraten bei Auftragseingang und Umsatz gebracht. Auch in Deutschland hielt der positive Trend der letzten Monate an, was sich insbesondere im Arbeitsgebiet Industrie widerspiegelt. In Asien verzeichnete der Siemens-Umsatz noch einen zweistelligen Anstieg, während der Auftragseingang erwartungsgemäß abflachte. Weltweit stieg der Auftragseingang um 10% auf 59,5 Mrd. DM, der Umsatz um 17% auf 52,1 Mrd. DM. Auf positive Währungseinflüsse entfielen davon 2%-Punkte. Das Ergebnis nach Steuern und vor außerordentlichen Erträgen stieg auf 1,188 (i.V.1,080) Mrd. DM. Durch den Verkauf einzelner Geschäftsaktivitäten fielen im Berichtszeitraum außerordentliche Erträge von 180 Mio. DM nach Steuern an.

Siemens beschäftigte am 31. März 1998 weltweit rund 398.000 Mitarbeiter (30. September 1997: 386.000). Im Inland betrug die Zahl der Beschäftigten 194.000 (197.000), außerhalb Deutschlands 204.000 (189.000). Die Veränderungen sind überwiegend auf Ein- und Ausgliederungen von Gesellschaften zurückzuführen. Ohne diese Effekte blieb der Mitarbeiterstand - auch im Inland - praktisch unverändert.

Die Investitionen erreichten mit 3.7 (i.V. 3,9) Mrd. DM nahezu Vorjahreshöhe. Darin sind Finanzanlagen in Höhe von 0,6 (i.V. 0,7) Mrd. DM enthalten.

Der Anstieg des Ergebnisses nach Steuern um 10% auf 1,188 (i.V. 1,080) Mrd. DM ist unter anderem auf Verbesserungen in den Industriebereichen und Osram, aber such bei SNI zurückzu- führen. Wie bereits mehrfach berichtet, unter anderem auf der Hauptversammlung am 19. Februar 1998, wird der Ertragszuwachs durch Risikovorsorgen für das Geschäft in Südostasien, Probleme bei der erfolgten Markteinführung neuer Gasturbinen sowie durch den Preisverfall bei Speicherchips - auch im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres -gedämpft. Unter Einbeziehung des außer- ordentlichen Ertrags aus den Verkäufen der Dentaltechnik und der Großhandelsorganisation i-Center hat das Ergebnis nach Steuern im ersten Halbjahr 1,368 Mrd. DM erreicht.

Announcement according to paragraph 15 WpHG sent by DGAP.
The sender is solely responsible for the contents of this announcement ---------------------------------------------------------------------

München (ots-Ad hoc-Service) - Interim report for the period October 1,1997 to March 31, 1998 Strong growth in international business

Sustained buoyancy in international markets enabled Siemens AG, Berlin and Munich, to show strong growth in orders and sales in the first half of fiscal 1998. The positive trends of recent months in Germany have also continued, boosting business in the company's industry segment in particular. In Asia, sales still showed double-digit growth, while orders leveled off as anticipated. Worldwide, new orders rose 10% and sales climbed 17%, with positive currency effects contributing two percentage points. Net income excluding extraordinary items increased to DM 1.188 billion, compared with DM 1.080 billion the previous year. The sale of selected business activities generated extraordinary gains after taxes of DM 180 million in the period under report. At March 31, 1998, Siemens had approximately 398,000 employees worldwide (September 30, 1997:
386,000), including 194,000 (197,000) in Germany, and 204,000 (189,000) outside the country. These changes are primarily attributable to consolidations and divestments of companies. Excluding these effects, the size of the company's workforce in total, as well as in Germany, remained virtually unchanged. Capital spending for the six months under review totaled DM 3.7 billion, nearly matching last year's level of DM 3.9 billion. The figure includes financial investments of DM 0.6 (1997: DM 0.7) billion. The 10% increase in net income to DM 1.188 (1997: DM 1.080) billion for the period is in part attributable to improvements in the industry segment and at Osram, as well as at SNI. As previously reported on a number of occasions, including the Annual Shareholders' Meeting on February 19, 1998, growth in net income will continue to be dampened during the fiscal year by provisions for risks for the company's business in Southeast Asia, problems with a recently introduced gas turbine product line, and eroding prices for memory chips. Including the extraordinary gain from the sale of the company's dental business and wholesale 'i-center' organization, net income reached DM 1.368 billion for the first six months of the fiscal year.

End of Message
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/06