ÖH Universität Wien / Veranstaltungshinweis

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschülerschaft an der Universität Wien lädt zu folgenden Veranstaltungen ein:

Realitäten und Widerstandsstrategien in einer neoliberalen Welt Entwicklungspolitische Hochschulwoche 98

Donnerstag 23. bis Sonntag 26. April 98 Akademie der bildenden Künste, Aula 1010 Wien, Schillerplatz

"Was ist der Neoliberalismus? Ein Programm zur Zerstörung kollektiver Strukturen, die noch in der Lage sind, der Logik des reinen Marktes zu widerstehen, ein Programm zur systematischen Zerstörung kollektiven Handelns." Pierre Bourdieu

Notorisch wird der Mythos vom "Sachzwang Weltmarkt" zur Rechtfertigung von Sozialabbau, Privatisierung und neoliberaler Deregulierung herangezogen. In den letzten Jahren stellten sich dem nicht nur die wissenschaftliche Linke, sondern v. a. auch von Strukturanpassungen betroffene Widerstandsbewegungen entgegen. Ob die ZapatistInnen in Mexiko, AC! oder die Sans Papiers in Frankreich, die Anti-NAFTA-Koalition in Amerika, die Landlosenbewegung Brasiliens oder der Zusammenschluß von Gruppen, die das Zustandekommen des M.A.I.-Abkommens verhindern wollen: im Widerstand gegen die vielfältigen Ausprägungen neoliberaler Politik treten neue politische AkteurInnen und soziale Bewegungen auf, die sich nicht mehr angeblichen "Sachzwängen" unterwerfen wollen.

Im Rahmen der entwicklungspolitischen Hochschulwoche '98 soll solchen sozialen Bewegungen ein Forum für ihre Kritik an den herrschenden Verhältnissen, ihre Forderungen und die Darstellung ihrer politischen Praxis geboten werden. Die Erfahrungen der "Basis" mit unorthodoxen Widerstandsformen sollen durch die Analyse der bestehenden Regulierungsformen der Gesellschaft seitens der ökonomischen und politischen Akteure ergänzt werden. In der Begegnung von wissenschaftlicher Analyse und den Erfahrungen widerständiger Praxis sollen herkömmliche Anschauungen in intensiven, interdisziplinären Diskussionen hinterfragt und neue Handlungsspielräume sowie neue Denkperspektiven aufgezeigt werden.

Eine Veranstaltung der ARGE Entwicklungspolitische Hochschulwochen ÖH HochschülerInnenschaft an der Uni Wien, Referate für Internationales und Kultur ÖIE Österr. Informationsdienst für Entwicklungspolitik, Regionalstelle Wien ÖH HochschülerInnenschaft an der Akademie der bildenden Künste Das Programm

Donnerstag, 23.4.1998

18 Uhr Eröffnung TERRA Fotoaustellung von Sebastião Salgado über die Landlosenbewegung Brasiliens Sebastião Salgado begann 1973 seine Karriere als Fotograf. Seine Arbeiten u. a. über den Sahel, die Landbevölkerung in Lateinamerika und über körperliche Arbeit haben ihm den W. Eugene Smith-Preis für humanistische Fotografie, den Preis des internationalen Festes in Arles und die mehrmalige Wahl als Photograph des Jahres vom Center of Photography in New York eingebracht. Die Ausstellung "Terra" entstand in Zusammenarbeit mit der Landlosenbewegung Brasiliens und erzählt vom Kampf um ihr Land, von den Auswirkungen der extremen Konzentration der landwirtschaftlichen Betriebe, von der Abwanderung in die Stadt und dem Leben in den überfüllten Vororten. Einführung von Luzenir Caixeta und Tania Arauja. Im Anschluß Eröffnung der entwicklungspolitischen Hochschulwoche 1998 & Buffet.

19.30 Uhr Podiumsdiskussion M.A.I. oder: Die Misere der Globalisierung Manfred Schekulin, M.A.I.-Chef-Verhandler der Österreichischen Bundesregierung, BM für wirtschaftliche Angelegenheiten Berhard Mark-Ungericht, Ökonom, Universität Graz Doris Pollet-Kammerlander, Entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen im Nationalrat Monika Kalcsics, Politologin, Wien

Freitag 24-04-98

14 Uhr Prolog Fakten und Fiktionen der Globalisierung Wolf-Dieter Narr (Politologe, FU Berlin) "Weltökonomie - Die Misere der Politik" Moderation & Kommentar: Vanessa Redak (Wirtschaftswissenschafterin, Wien)

15.30 Uhr Erstes Gespräch Kein Mensch ist illegal Einleitung Karin Sohler (Politologin, Wien) "Diskurs über Migration und organisierte Kriminalität"

16.30 Uhr Panel 1 Madjiguène Cissée (Sans Papiers, Paris) Gisela Seidler (Kein Mensch ist illegal, München)

18 Uhr Panel 2 Luzenir Caixeta und Tania Arauja (MAIZ, Brasilien/Linz) Ilse Winter (Sozialwissenschafterin, Flughafensozialdienst, Wien)

19 Uhr Abschlußpodium Moderation & Kommentar: Bernhard Perchinig (Politologe, Wien)

20.30 Uhr Fiesta Latina Salsa, Merengue, Son & Rumba mit AFRO CARIBE (Cuba/Ö), DJ Pelón und DJ ulli fuchs. Abendessen. Im CIU (1010 Wien, Schottengasse 3/1. Stock)

Samstag 25-04-98

14 Uhr Zweites Gespräch Eine neue Geographie der Arbeit Einleitung Christa Schlager (Ökonomin, Wien) "Die Erfindung der Arbeit" Bernd Röttger (Politologe, Braunschweig) "Staatlichkeit und Lohnverhältnisse im neoliberalen Kapitalismus. Die Dislokation des Sozialismus und die Zukunft der Gewerkschaften" Paul Kolm (GPA Gewerkschaft der Privatangestellten, Wien) "Über Veränderungen der Arbeit"

16 Uhr Panel 1 Lara Winter (AC! Agir ensemble contre le Chômage, Paris) Petr Jindra (Committee for a Workers' International, Prag) Klaudia Paiha (AUGE Alternative und Grüne Einheit, Wien) Mehdi Ardi (Demokratie für Alle, Wien) Moderation & Kommentar: Roland Atzmüller (ARGE entwicklungspolitische Hochschulwochen)

18 Uhr Panel 2 Khoboso Nthunya (Self Employed Women's Union, Südafrika) Irmi Hanak (Afikanistin, Universität Wien) Tabitha Mulyampiti (Politologin, Universität Wien) Gundi Dick (FrauenSolidarität, Wien) Moderation & Kommentar: Irene Stacher

20 Uhr Abschlußpodium

Sonntag 26-04-98

11 Uhr Filmfrühstück "La Ballade des Sans Papiers" Video von Mogniss Abdalla Ab 11 Uhr Brunch. 11.15 Uhr Videofilmbeginn Anschließend Gespräch mit Madjiguène Cissée Moderation: Alexander Muth

13.30 bis 17 Uhr Open Space Workshops & Videos Videos von Fernando Birri, Craig Baldwin, Deedee Halleck, "cross the border"

17 Uhr Drittes Gespräch Besitzen und Besetzen Einleitung Wolfgang Dietrich (Politologe, Innsbruck): "Die Eigentumsfrage im Trikont und in den Zentren. Analytisch-theoretische Einbettung widerständiger Praktiken"

18 Uhr Panel Sanchez Gordillo (Vertreter des besetzten Dorfes Marinaleda, Andalusien) Vincente Ramirez (CPR Comunidades de poblaciónes en resistencia, Guatemala) Moderation & Kommentar:
Corinna Milborn (ARGE entwicklungspolitische Hochschulwochen)

19.30 Uhr Abschlußgespräch Feedback und Ausblick ...

Akademie der bildenden Künste 1010 Wien, Schillerplatz 3 (Nähe Karlsplatz). Kinderbetreuung während der gesamten Veranstaltung (um Anmeldung wird gebeten). Konferenzsprachen: Deutsch & Englisch, für die anderen Sprachen Simultanübersetzung. Kontakt: ÖH-Uni Wien Referat für Internationales Tel: (+43-1-) 402 85 00-0 Fax: (+43-1-) 4277-9195 oder ÖIE-Wien Tel: (+43-1-) 317 30 90-306 Fax: (+43-1-)317 30 95 WWW: http://prawda.oeh.univie.ac.at/zones/epolwo/ (under construction) Mail: epolwo@oeh.net

Die ARGE entwicklungspolitische Hochschulwochen ist eine offene Gruppe, die sich im Zuge der Vorbereitung der entwicklungspolitischen Hochschulwoche 1996 in Wien gebildet hat. Hauptinteresse ist es zwischen linker Politik, Aktivismus und universitärem Diskurs produktive Verbindungen herzustellen. Die ARGE will in Veranstaltungen und Publikationen einen Raum öffnen, in dem die Rede auch als Begegnung, Organisierung und Aktion funktionieren kann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat

Österreichische Hochschülerschaft

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/OTS