Landesrat Sobotka eröffnet Park and ride-Anlage

321 kostenlose Parkplätze in Baden

St.Pölten (NLK) - Bei der Eröffnung der Park and ride-Anlage
heute in Baden dankte Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka der Stadtgemeinde Baden, die 30 Prozent der Gesamtkosten des Projektes (50 Prozent ÖBB, 20 Prozent Land Niederösterreich) übernommen hat. Niederösterreich brauche derart aktive Gemeinden, damit das gan-ze Land profitiert. Im Südraum Niederösterreichs mit seinen täglich 200.000 Pendlern müsse man alles daran setzen, daß die Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel um-steigen. Damit das erreicht werden kann, müssen diese attraktiv und zeitgemäß sein, ein wesentlicher Punkt dabei ist rasches und problemloses Umsteigen. Neben dem Ziel, die Stellplätze zu verdoppeln (das nächste derartige Projekt wird in Mödling sein) werden auch weitere Maßnahmen wie Doppelstockwaggons und der Taktfahrplan zur Attraktivitätssteigerung beitragen. Mittel, die in den öffentlichen Verkehr fließen, er-wiesen sich als synergetisch und effizient, was sowohl den Umwelt-Landesrat als auch den Finanz-Landesrat freue, so Sobotka weiter. Nahverkehrsprojekte, die den Menschen in Zeiten gefragter Mobilität das Leben so angenehm wie möglich machen, seien weitaus wichtiger als ein Projekt wie der Semmeringtunnel, durch den man al-lenfalls 10 Minuten früher in Graz sei.

Das in knapp 10monatiger Bauzeit fertiggestellte Parkdeck verursachte ein Gesamtin-vestitionsvolumen von rund 40 Millionen Schilling. Das dreistöckige Parkdeck bietet insgesamt Abstellplätze für 321 Pkw, wovon 284 Plätze überdacht sind. Insgesamt bietet die Stadtgemeinde Baden mit der Fertigstellung dieser Anlage rund um das Zentrum in vier Parkdecks 1.272 Stellplätze den Autofahrern zur Benützung an. Im Rahmen einer österreichweiten Bahnhofoffensive sind auch für den Bahnhof Baden umfangreiche Investitionen vorgesehen. Nach Abschluß dieses Programmes wird der Bahnhof ein der Kurstadt Baden würdiges Erscheinungsbild erhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK