Prober: Einem soll endlich das endgültige "Aus" für SBT bekanntgeben

Die Beweislage gegen das Unsinnsprojekt ist erdrückend

Niederösterreich, 21.4.1998 (NÖI) Es wäre hoch an der Zeit, daß Verkehrsminister Einem das endgültige "Aus" für den Semmering-Eisenbahntunnel bekanntgibt. Dies wäre der einzig vernünftige Inhalt für seine geplante Pressekonferenz. "Die Argumentationen gegen dieses unnötige Projekt sind mittlerweile erdrückend und jeder verantwortungsvolle Politiker müßte so schnell wie möglich handeln. So bestätigt uns neben namhaften Experten, neben dem erfolgten Aufschrei der Natur in Sachen Wassereinbruch nun auch
der Rechnungshof, wie gefährlich und unnötig dieser Tunnel ist", erklärte LAbg. Sepp Prober.****

Es kann nicht sein, daß eine Partei nur um des Prestiges willen ein Projekt durchpressen will, das zweistellige Milliardenbeträge verschlingen wird und darüber hinaus nicht gebraucht wird. So kann auch der Verkehrsminister nachlesen, daß der Tunnel weder eine merkliche Kürzung der Fahrzeit mit sich bringt, noch von der Kapazität her gebraucht wird. Die derzeitige Kapazitätsgrenze ist nämlich noch lange nicht erschöpft, so der Abgeordnete weiter.

"Einem sollte sich lieber mit den zahlreichen wichtigen Nahverkehrsprojekten, die von unseren Pendlern wirklich gebraucht und gewünscht werden, auseinandersetzen. Zahlreiche solcher Vorhaben liegen nämlich auf Eis, weil das Geld offensichtlich für den unsinnigen Bahntunnel reserviert wird", betonte Prober.

- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI