Hermes Kreditversicherung: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Hamburg (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Sonderausschüttung für
Geschäftsjahr 1997 sowie Volleinzahlung der noch ausstehenden Einlagen auf das gezeichnete Kapital gemäß § 5 der Hermes-Satzung Aufsichtsrat und Vorstand der Hermes Kreditversicherungs-AG haben beschlossen, der Hauptversammlung am 25. Juni 1998 für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 1997 bis 31. Dezember 1997 vorzuschlagen, eine Dividende von DM 9,- und zusätzlich eine Sonderdividende von DM 59,25 auf das eingezahlte Kapital von DM 50,- je Aktie auszuschütten. Die Sonderausschüttung erfolgt, um steuerliche Vorteile aus der sogenannten EK50-Auskehrung zugunsten der Aktionäre wahrzunehmen. Darüber hinaus stimmte der Aufsichtsrat der Entscheidung des Vorstands zu, die noch ausstehenden Einlagen von DM 48.000.000,- auf das gezeichnete Kapital gemäß § 5 der Hermes-Satzung einzufordern. Davon betroffen sind die 960.000 Namensaktien im Nennbetrag von DM 100,-, die bisher nur mit DM 50,- eingezahlt sind (WKN 841 902). Mit der Schaffung ausschließlich volleingezahlter Aktien wird der Weg für eine reibungslose Umstellung der Aktien auf den Euro bzw. die Einführung der Stückaktie geebnet. Die Dividendenausschüttung soll mit den ausstehenden Einlagen verrechnet werden.

Der Vorstand

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/04