Die beiden "Neuen" in der NÖ Landesregierung

Mag. Wolfgang Sobotka und Dr. Johann Bauer

St.Pölten (NLK) - In der konstituierenden Sitzung des NÖ
Landtages stand heute auch die Wahl der Regierungsmitglieder durch die Landtagsabgeordneten auf dem Programm. Dem neunköpfigen Regierungsteam mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll an der Spitze gehören auch zwei neue Mitglieder an: Mag. Wolfgang Sobotka und
Dr. Johann Bauer.

Mit 42 Jahren ist Sobotka das derzeit jüngste Mitglied der NÖ Landesregierung. Er folgt Mag. Edmund Freibauer als Finanz-Landesrat nach, der nun Präsident des NÖ Landtages ist. Sobotka hat Geschichte (Universität Wien), Musikpädagogik und Musikerziehung (Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien) sowie Dirigieren (Brucknerkonservatorium Linz) studiert und ist
seit 1988 Leiter der Musikschule in seiner Heimatstadt Waidhofen
an der Ybbs. Politisch aktiv ist er seit 1982. In diesem Jahr zog
er in den Gemeinderat der Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs ein, ist seit 1989 Stadtparteiobmann und übernahm 1992 die Funktion des Stadtrates für Finanzen. Seit 1992 ist Sobotka auch Referent für Politik und Bildung der Niederösterreichischen Volkspartei. Im Jänner 1996 wurde er als Nachfolger von Erich Vetter zum Bürgermeister von Waidhofen an der Ybbs gewählt. Der neue Finanz-Landesrat ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Das zweite neue Regierungsmitglied ist Dr. Johann Bauer, der bereits von Oktober 1991 bis Sommer 1993 der Landesregierung angehörte. Der gebürtige Eggenburger (Jahrgang 1941) ist seit vielen Jahren in verschiedenen politischen Spitzenfunktionen
tätig. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft begann er im Bankenwesen, war in der Verstaatlichten Industrie tätig und zog 1979 erstmals in den NÖ Landtag ein. 1986/87 war er Staatssekretär im Handelsministerium und dann Nationalratsabgeordneter. Im Herbst 1993 übernahm Bauer die Funktion des SP-Klubobmannes in Niederösterreich. Als Landesrat folgt er Ewald Wagner nach. Bauer ist verheiratet und ebenfalls Vater von vier Kindern.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK