Endphase für Ziel 5b-Programme

Informationsoffensive im Mostviertel

St.Pölten (NLK) - Kein "Mostviertler Schilling" soll in Brüssel liegenbleiben! Dieses Ziel setzt sich das Regionalmanagement Mostviertel für die Endphase der Programmplanungsperiode der Europäischen Union. "Eine Informationsoffensive wird nochmals
einen Schub an Projekten bringen", gibt sich Regionalmanager Karl
G. Becker überzeugt. Aus diesem Grund hat das Regionalmanagement eine interne Organisations- und Projektentwicklungsphase durchlaufen. Projekte können dadurch effizienter und schneller betreut werden. Dazu wird in den Kleinregionen Pielachtal, Südliches Waldviertel, Göstling, Gaming und Lunz mit eigenen Projektbetreuern die Servicefunktion des Regionalverbandes verstärkt.

Bekanntlich besteht in den Gemeinden der Bezirke Amstetten, Scheibbs und Melk, der Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs sowie
in sechs Gemeinden des oberen Pielachtales die Möglichkeit, erhöhte Förderungen für landwirtschaftliche und touristische Kooperationsprojekte zu erhalten. Auch für Betriebe der gewerblichen Wirtschaft stehen für zwischenbetriebliche Vernetzungen auf verschiedenen Ebenen Geldmittel der Europäischen Union bereit.

Informationen über Förderungen "Ziel 5b" enthalten eine Broschüre, die beim Regionalverband Mostviertel-Eisenwurzen kostenlos angefordert werden kann (3300 Amstetten, Gießhübl 7, Telefon 07472/68100), und eine Wanderausstellung, die derzeit in
der Ausstellung "Europa & Wir" im Ostarrichi-Kulturhof in der Gemeinde Neuhofen an der Ybbs aufgebaut ist.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK