MERCUR 1998. Der Innovationspreis der Wirtschaftskammer Wien ist ausgeschrieben

Wien (OTS) - Das innovative Klima.

Jahr für Jahr überzeugt eine Fülle innovativer Produkte und Verfahren aus Wien. Die EU-Mitgliedschaft Österreichs hat die Ambitionen, aber auch die Notwendigkeit zu innovativen Leistungen der Wirtschaft verstärkt. Und Wien hat Vorbildcharakter - auch auf technologischem Gebiet.

Der Beitrag der Wirtschaftskammer Wien.

Eine der wesentlichen Aufgaben der Wirtschaftskammer ist die Erhaltung und Förderung dieses kreativen Klimas: Ein eigenes Innovationsreferat ist beauftragt, Wiens Unternehmen Unterstützung für Forschung, Entwicklung und Markteinführung neuer Ideen zu bieten.

Der MERCUR.

Ein motivierendes Instrument ist der Innovationspreis MERCUR, der heuer bereits zum 12. Mal vergeben wird. Jahr für Jahr beteiligen sich daran immer mehr innovative Unternehmen und beweisen damit beste Wien-, Europa- und letzten Endes Weltreife.

Das Marketingargument.

Innovationen aus allen Branchen und Bereichen erlangen durch den MERCUR Popularität. Daß ein preisgekröntes Produkt oder Verfahren ein Marketinginstrument für den Gewinner ist, ist wohl eines der gewichtigsten Argumente seine Innovation für den Preis einzureichen.

Ein Verfahren zur Kenntlichmachung von Veränderungen der Knochen-und Gewebestrukturen im Bereich der Krebserkennung; ein ausfallsicheres Einsatzleitsystem mit integrierter Funkanbindung für Such- und Rettungseinsätze - das incident Management System; ein Multi-Media Softwaresystem "VAP Verkäuferarbeitsplatz", das einerseits Verkäufer bei komplexen technischen Automobilkonfigurationen und komplizierten finanzmathematischen Finanzierungsberechnungen unterstützt und andererseits Kunden durch multimediale Produktpräsentationen überzeugt; eine Weiterentwicklung eines Minensuchgerätes - das VAMIDS (Vehicular Array Mine Detection System); und ein Gesamtkonzept der Prozeßgestaltung im neuen Produktionswerk, das für rationelle und transparente Prozesse bei der Herstellung von Wurstspezialitäten sorgt, sind nur einige der im wahrsten Sinn des Wortes AUSGEZEICHNETEN Einreichungen aus dem Vorjahr.

Der Preis 1998.

Auch in diesem Jahr werden Wiens Unternehmen wieder herausgefordert: "Stellen Sie sich dem Wettbewerb, reichen Sie ein beim MERCUR!" Eine strenge, unabhängige Jury befindet und bewertet die Einreichungen. Sie schlägt dem Präsidium der Wirtschaftskammer Wien die preiswürdigen Innovationen vor. Einreichen kann man ausschließlich Produkte, die bereits erfolgreich am Markt sind und Verfahren, die sich im Echtbetrieb bewährt haben.

Der Kandidat für den Staatspreis für Innovationen.

Der Hauptpreis ist mit einem Wert von ÖS. 100.000,- dotiert. Die Statue ist das Symbol und gilt als Eintritt in die Wertung für den österreichischen Staatspreis und natürlich als Marketing-Entree für den Weltmarkt. Der MERCUR-Hauptpreisträger ist der Wiener Kandidat für den österreichischen Staatspreis für Innovation.

Rückfragen & Kontakt:

Sprint Communication
Frau Dohr
Tel. (01) 532 16 15
(mit der Medienarbeit beauftragt)

Innovationsreferat des WIFI der
Wirtschaftskammer Wien,
Dr. Gerd S. Heinisch
Tel: 01 476 77/465 DW

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS