Novartis-Präsident Schillinger: "Das Gentechnikänderungsgesetz läßt der Industrie wenig Luft zum Atmen"

Wien (OTS) - Mit dem vorliegenden Gentechnikänderungsgesetz wurde ein "enges, sehr enges normatives Korsett geschnürt, das der Biotechnologie-Industrie in Österreich wenig Luft zum Atmen läßt", kommentierte Novartis Österreich Präsident Erwin Schillinger die Gesetzesvorlage, die morgen im Nationalrat beschlossen werden soll.

Insbesondere kritisierte Schillinger die Ausweitung der Parteistellung bei Freisetzungsversuchen. So bringe etwa die "Parteistellung der Bundesländer und der Gemeinden praktisch keine zusätzliche Sicherheit", dafür aber laufe "jeder Antragsteller -besonders in Vorwahlkampfzeiten - Gefahr, zum Spielball wahltaktischer Überlegungen zu werden". Die Praxis werde zeigen, ob das GT-Änderungsgesetz zwar nicht rechtlich aber faktisch ein "administratives Freisetzungsverbot" bedeute.

Zur Einführung der verschuldensunabhängigen Gefährdungshaftung meinte Schillinger, diese sei zwar "sachlich kaum zu rechtfertigen -immerhin habe es in mehr als zwanzig Jahren nachweislich keinen einzigen Unfall gegeben - aber aus demselben Grund, also weil die Gentechnik eben keine Risikotechnologie ist, werden wir damit leben können."

Als "positiv" bezeichnete Schillinger die Tatsache, daß "die beiden Regierungsparteien Verantwortungsbewußtsein gegenüber dem Forschungs- und Industriestandort Österreich gezeigt haben und wenigstens keine absoluten Verbote postulieren." Denn angesichts der "harten internationalen Standortkonkurrenz" stehe hier "die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft bei einer der wichtigsten Schlüsseltechnologien der Zukunft auf dem Spiel."

"Österreich", so der Novartis-Präsident abschließend, "wird damit über das weltweit strengste Gentechnikgesetz und die mit Abstand höchsten Sicherheitsstandards verfügen. Nun sollten auch die Gentechnik-Kritiker demokratische Reife beweisen, indem sich den Spielregeln unserer Demokratie unterwerfen und nicht weiterhin Sonderrechte beanspruchen."

Rückfragenhinweis: Novartis Austria Country Organization
Mag. Harald Jabinger
Tel.:(+43) 0222 86634-202
Martin Halama
Tel.:(+43) 0222 86634-379
E-Mail: harald.jabinger@pharma.novartis.com E-Mail: martin.halama@pharma.novartis.com

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS