Feurer: Regenwassernutzung durch entsprechende Rahmenbedingungen forcieren

Allein 31 Liter Trinkwasser pro Kopf und Tag für WC- Spülungen

St. Pölten, (SPI) - "Die derzeit geltenden gesetzlichen Regelungen behindern eher die Nutzung von Regenwasser als das sie sie im
Sinne der Ökologie und des Umweltschutzes fördern. Derzeit werden für Gartenbewässerung und WC-Spülungen mehr als 30 Liter Trinkwasser pro Person und Tag verschwendet. Ökologisch sinnvoll wäre es, die Anlegung eines zweiten Leitungssystems für Regenwasser zu fördern. Aber im NÖ-Wasserleitungsanschlußgesetz wird der Anschlußzwang an ein gemeinnütziges Wasserversorgungsunternehmen ausdrücklich festgelegt und somit alternative Methoden von vornherein ausgeschlossen", stellte der Umweltsprecher der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Werner Feurer, heute fest.****

"Der Bau und Betrieb von Regenwassersammelanlagen unter Berücksichtigung hygienischer Richtlinien (Trennung von Trink- und Brauchwassersysteme) muß auch in Niederösterreich auf eine rechtliche Basis gestellt werden. Dazu ist eine Anpassung der betreffenden Gesetze notwendig. Es geht doch nicht an, daß die Regenwassernutzung in Gebäuden als ökologisch sinnvoll erachtet wird, aber die derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen diese Nutzung leider unmöglich machen. Hier muß der NÖ Landtag entsprechende Rahmenbedingungen schaffen, um den Ökologiegedanken auch im Bauwesen verstärkt zum Durchbruch zu verhelfen", schloß Feurer.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI