Moser: Mostviertel will keinen Schilling an Fördermitteln in Brüssel liegen lassen

Niederösterreich, 11.4.1998 (NÖI) Ende Oktober 1999 läuft die Planungsperiode für förderungswürdige Projekte aus. Das Mostviertel hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Chance noch voll auszunutzen. Im Rahmen eines großen Treffens werden sich daher im Juni Arbeitskreise bilden. Zu den Themen Wirtschaft,
Landwirtschaft, Tourismus und Kultur sollen neuen Ideen für Projekte gefunden werden. Bis zum Herbst soll dann ein "Mostviertel-Papier" auf dem Tisch liegen, erklärte LAbg. Karl Moser.****

Moser sieht darin insbesondere deswegen große Chancen, weil seitens der Europäischen Region für Projekte im Rahmen der Regionalentwicklung noch namhafte Geldbeträge bereitstehen, so Moser weiter.

Forciert soll in diesem Zusammenhang die Kooperation zwischen Betrieben untereinander werden. Interessante Ideen, die gemeinschaftlich getragen werden sind in der Europäischen Union sehr gefragt und werden auch zu einem großen Teil gefördert. Das Mostviertel wird jedenfalls alle Möglichkeiten ausschöpfen und jeden Schilling, der in Brüssel zur Verfügung steht, ausnützen, betonte Moser.

- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI