Konsumenten wünschen zarten und saftigen "Osterschinken"

Studie belegt: Schinken mit höherem Wassergehalt schmeckt am besten

PWK - Der Schinken am Ostertisch war offensichtlich Anlaß für den steirischen "Verein für Konsumentenschutz", sich auf der medialen Bühne profilieren zu wollen. Das Ziel war der angeblich zu hohe Wassergehalt im Schinken. Im Gegensatz zu der Behauptung des steirischen Vereins hat das Institut für Motivforschung in einer Studie die Anforderungen der Konsumenten an gekochten Schinken untersucht. "Nach dieser Studie von Karmasin wünscht der Konsument einen saftigen Schinken und nicht - wie manche Konsumentenvertreter fordern - einen trockenen Schinken. Der Schinken soll saftig sein, wobei Extreme nicht gewünscht und auch nicht unterstützt werden", sagt Ernest Pollak, Obmann des Verbandes der Fleischwarenindustrie. ****

Grundlage für die Studie Karmasins war eine repräsentative Anzahl von Konsumenten, Blindverkostungen und chemische Untersuchungen der Produkte bei der Lebensmittelversuchsanstalt in Wien. So haben 47 Prozent bei der Blindverkostung angegeben, daß ihnen der gekochte Schinken mit dem höchsten Wassergehalt am besten geschmeckt hat. Dieser Schinken hatte mit großem Abstand den meisten Zuspruch der befragten Konsumenten erhalten, obwohl ihm 25 Prozent Wasser - für Versuchszwecke - beigegeben wurden.

Hingegen hat der steirische Verein für Konsumentenschutz nicht einmal versucht, seine Behauptung durch objektivierbare Untersuchungen zu belegen, sondern sich auf "Konsumentenaussagen" gestützt.

Zu der in einzelnen Medienberichten erwähnten internationalen Studie über den Wassergehalt von Schinken aus dem Jahr 1996 weist Pollak darauf hin, daß bei dem Vergleich von Schinken verschiedener EU-Mitgliedstaaten vom Europäischen Verbraucherverband (BEUC) verabsäumt wurde, den Fremdeiweißgehalt der ausländischen Produkte zu untersuchen. Damit war es möglich, daß österreichischer Schinken, der ohne Fremdeiweißzusatz hergestellt wurde, mit ausländischen Schinken, deren Eiweißgehalt durch einen solchen Zusatz erhöht wurde, verglichen wurde.

Rückfragen & Kontakt:

Verband der Fleischwarenindustrie
Tel. 0664/43 205 47

Komm.Rat Ernest Pollak

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/BEUC