Bundestheater-Ausgliederung: SP-Kompromißvorschlag

Wien (OTS) - In die am kommenden Freitag stattfindenden Verhandlungen zur Ausgliederung der Bundestheater wird Staatssekretär Wittmann mit einem Kompromißvorschlag gehen. Das berichtet das Wochenmagazin News in seiner morgen erscheinenden Ausgabe.

Insbesondere der von der ÖVP geforderte, von den Direktoren aber unter Abgangsdrohung abgelehnte Beirat aus Publikum, Kritikern und Politikern könnte dabei in eine für alle akzeptable Form gebracht werden: Statt drei Beiräten - je einer für den "Burg"-Verband, für Staatsoper und Volksoper - soll es nur ein solches Gremium geben. Dieses Holding oder einer vergleichbaren Stelle beigeordnet werden.

Die Direktoren sollen lediglich zweimal pro Jahr mit dem (nicht entscheidungsbefugten) Beirat eine Art Publikumsgespräch führen.

Rückfragen & Kontakt:

News Chefredaktion

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS