Industrie: Eigenkapitalquote unter Europa-Durchschnitt

Innovationspotential durch zu niedrige Eigenkapital- ausstattung kaum realisierbar

Wien (PWK) - "Es sind alle Anstrengungen zu unternehmen, damit die österreichische Industrie auch beim Eigenkapital Europaniveau erreicht", kommentiert Joachim Lamel, Syndikus der Bundessektion Industrie der Wirtschaftskammer Österreich, eine jüngste Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts, wonach der Eigenkapitalanteil österreichischer Industrieunternehmen noch immer beträchtlich unter dem europäischen Durchschnitt liegt. ****

Nach dieser Studie beträgt die Eigenkapitalquote in Österreich 31,7 %, im Schnitt der EU hingegen 35,6 %. Die Studie zeigt, daß die österreichische Sachgütererzeugung bis Ende der achtziger Jahre mit einer ausgesprochen niedrigen Eigenkapitalquote ausgestattet war. Seit Anfang der neunziger Jahre ist zwar ein Aufholprozeß zu beobachten, der Österreich allerdings erst an das ebenfalls niedrige Niveau Deutschlands herangeführt hat. Unter den vom WIFO zum Vergleich herangezogenen zehn europäischen Ländern weist lediglich Italien eine niedrigere Eigenkapitalquote als Österreich auf. Am höchsten sind die durchschnittlichen Eigenkapitalanteile in den Niederlanden und in Portugal, vor Dänemark, Spanien und Belgien. Die Werte für Frankreich und Schweden entsprechen dem europäischen Mittelwert.

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Martin Hoffmann
Tel: 50105-4431

Wirtschaftskammer Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK