Sind unsere Spielplätze kindgerecht?

Neue Broschüre will Problembewußtsein im Dorf schaffen

St.Pölten (NLK) - Klettern, Schaukeln, Rutschen ist die Devise
für die niederösterreichischen Kinder, die meist unter Aufsicht ihrer Eltern öffentliche Spielplätze benutzen dürfen. Eine neue Broschüre des akademischen Malers und Architekturkritikers Richard G. Künz, die vom Verein "Fundamentum" in Engabrunn herausgegeben wurde, stellt die derzeitige Form der Spielplätze in Frage. Den Kindern würden meist nur diese drei "Grundspielarten" zugestanden und darüber hinaus kein Entfaltungsdrang zugemutet. Zäune rund um die Spielplätze, zum Wohl der Kleinen gedacht, seien aber dazu angetan, sie einzusperren und auszugrenzen. Das, was früher als "Gstätten" bezeichnet wurde und vielen Kindern als Spielplatz diente und Möglichkeit bot, Phantasien auszuleben, ist zugunsten völlig geordneter Strukturen immer stärker im Verschwinden.

Neben teils provokanten Thesen zum Spielen der Kinder wird eine eindrucksvolle Dokumentation der heutigen Gestaltung von Kinderspielplätzen geboten, die in einer einzigen Gemeinde von einem Fotografen angefertigt wurde. Gezeigt wird auch, wie ein "geglückter Ausbruch" von Kindern in die ungeordnete Spielwelt aussehen kann: einige Bretter, eine Plastikfolie, ein Fleckerlteppich und andere Fundstücke, die offensichtlich Kinder mehr animieren können als manches, was von Erwachsenen ausgedacht wurde.

Im Anhang stellt Autor Künz die Frage "Können Kinder noch träumen?". In Zusammenarbeit mit einer Volksschule wurden Schüler ermuntert, sich ihren Idealspielplatz auszudenken und in einer Zeichnung darzustellen. Die meisten Zeichnungen gaben überraschenderweise wieder, was die Kinder gewohnt waren:
geordnete Spielplätze. Erst in einem zweiten Anlauf gab es dann freiere Phantasien. Die schönsten Zeichnungen sind abgebildet.

Die Broschüre "Spielen in Niederösterreich" wurde vom Land Niederösterreich gefördert und soll den Gemeinden zur Erweiterung ihres Problembewußtseins kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK