Dirnberger: Rechte der Arbeiter an die der Angestellten angleichen Gewerkschaftstag der GPA im Zeichen eines einheitlichen Arbeitnehmerbegriffes

Wien (OTS) - Für die Angleichung der Rechte der Arbeiter an die
der Angestellten trat heute AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB) am Gewerkschaftstag der GPA-NÖ in St. Pölten ein. "Eine solche Gleichstellung verschlechtert die Situation der Angestellten in keiner Weise", stellte Dirnberger vor den versammelten Funktionären der Angestelltengewerkschaft klar, "doch die Beseitigung solcher Relikte und Diskriminierungen aus längst vergangenen Zeiten ist ein Gebot der Stunde und entspricht auch dem christlichen Prinzip der Solidarität: Die Rechte der Angestellten sollen allen Arbeitnehmern zugute kommen."

Kein Verständnis hat Dirnberger für Bremser im Sozialministerium und in der Gewerkschaft. "Hier darf es nicht darum gehen, daß ein paar Gewerkschaftssekretäre und Funktionäre, allen voran Gewerkschaftsvorsitzender Sallmutter, um ihre Aufgabe fürchten, und das Sozialministerium mit der ehemaligen GPA-Vorsitzenden Hostasch an der Spitze diesem Druck nachgibt", kritisiert Dirnberger den vorliegenden Gesetzesentwurf des Sozialministeriums. In diesem ist nach wie vor eine Unterscheidung in Arbeiter und Angestellte vorgesehen. "Seltsam, daß gerade Sozialisten in dieser Materie gegen eine Gleichstellung sind. In der Vergangenheit haben sie immer vorgegeben, die einzigen zu sein, die für Gleichheit und Gerechtigkeit eintreten", kritisiert Dirnberger den Gewerkschaftsvorsitzenden Sallmutter und Ministerin Hostasch.

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräsident Dirnberger

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS