Römerquelle PUR in der Halbliterflasche

Mineralwasser-Marktführer mit "kleiner" Innovation

Wien(OTS) - Österreichs führender Mineralwasserbrunnen wartet wieder einmal mit einer vielversprechenden Innovation auf: in wenigen Tagen wird "Römerquelle PUR" in einer neuen, formschönen Halbliter-PET-Flasche auf den Markt kommen. "Wir füllen unser mehr als 5.000 Jahre altes Wasser so ab, wie es der Quelle in Edelstal entspringt", berichtet Geschäftsführer Komm.-Rat Anton Wandl, "Römerquelle PUR" enthält demnach kaum Kohlensäure und eignet sich gleichermaßen als natürliches Trinkwasser wie zur Zubereitung von Babynahrung, Tee, Kaffee oder Suppen".

Um das neue Produkt als "Kultgetränk" zu etablieren, wird die 0,5 Liter-Einwegflasche einen sportlichen "pop up"-Verschluß wie die beliebten Radlerflaschen besitzen. Die äußere Erscheinung der neuen 0,5 Liter-Recyclingflaschen fügt sich harmonisch ins vertraute Markenbild.

Außer Römerquelle PUR werden auch die "normale" kohlensäurehaltige Römerquelle und Römerquelle Lemon in Halbliterflaschen - allerdings mit Plastik-Standardverschlüssen -angeboten. "Es handelt sich um leichte, handliche Flaschen für eine mobile Gesellschaft, für Sport und Freizeit", betont Wandl und verbindet damit hohe Umsatzerwartungen: "Im Lebensmittelhandel wurden 1997 mehr als 25 Millionen 0,5 -Liter-Flaschen Limonade und 2,5 Millionen 0,5 Liter-Flaschen Mineralwasser verkauft".

Die Römerquelle will zumindest 5 Millionen Flaschen pro Jahr absetzen und in diesem Segment einen Marktanteil zwischen 50 und 60 Prozent erobern. "Die Kleine hat ein großes Potential", ist sich Wandl sicher. Die Abfüllung eines kohlensäurefreien Mineralwassers bezeichnet er als "Meilenstein" in der Firmengeschichte und Sensation am österreichischen Mineralwassermarkt: "Die großen Innovationen in dieser Branche kommen immer von der Römerquelle - vom 'stillen' Wasser über den ersten Drehverschluß, die Split-Box, die flavoured waters, die erste 1,5-Liter-PET-Mehrwegflasche bis hin zum kohlensäurefreien Mineralwasser.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hansjörg Wachta
Tel.: 01/667 32 84

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS