KARL: KLEINER SCHRITT ZUR ENTDISKRIMINIERUNG BEHINDERTER

Wien (ÖVP-Klub) - Im heutigen Stadtwerkeausschuß des Wie-
ner Gemeinderates wurde der von ÖVP-Gemeinderat Mag. Franz Karl initiierte und von SPÖ, FPÖ und LIF mitunterzeichnete Antrag diskutiert, eine diskiriminierende Bestimmung aus den Beför-derungsrichtlinien der Wiener Verkehrsbetriebe zu entfernen.
Die nun Bestimmung schreibt vor, daß Rollstuhlfahrer Wiens öffentliche Verkehrsmittel nur in Begleitung einer erwachsenen Begleitperson benützen dürfen. *****

Wegen der Untätigkeit des Verkehrsministeriums in dieser Ange-legenheit konnte der Antrag jedoch nicht positiv erledigt wer-
den. GR Karl forderte Stadträtin Ederer daher auf, umgehend mit Verkehrsminister Einem Kontakt aufzunehmen, was sie auch zusag-
te.

"Bis zum Sommer müssen wir die Aufhebung dieser diskriminieren-
den Bestimmung zustandebringen", fordert Karl. "Es kann nicht
sein, daß die Wiener Linien, der Verkehrsverbund Ostregion und
das Verkehrsministerium zum Nachteil behinderter Bürger das
Spiel 'Hasch mich, wer hat den Ball' spielen!"

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/01