Die Dorfpflanzen kehren zurück

Neue Aktion Natur vor der Haustür

St.Pölten (NLK) - Unter dem Motto "Natur vor der Haustür" eröffnete die NÖ Naturschutzabteilung auf Initiative von Landesrat Ewald Wagner gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur ein langfristiges Projekt für die Entwicklung und Erhaltung der Dorfpflanzen und ihrer Lebensräume. "Dorfpflanzen haben einst das Bild unserer Plätze, Hauptstraßen und Mauerwerke entscheidend mitgeprägt und so der Ortschaft einen unverwechselbaren Charakter gegeben. Heute ist vieles davon bereinigt und vereinheitlicht. In der Aktion ,Natur vor der Haustür’ kann jeder mithelfen, diese bunte Vielfalt wieder in unserem Lebensraum entstehen zu lassen", sagt dazu Naturschutz-Landesrat Wagner.

Die Dorfpflanzen als Vorposten der Wildnis, die jede winzige Ritze im Pflaster oder in einer Mauer zum Lebensraum machen,
wurden einst als Heilpflanzen und Wildgemüse geschätzt, genützt und kultiviert. Heute sind sie in Österreich beinahe flächendeckend ausgerottet, sie könnten aber durch die Begrünung kahler Flächen, durch die Belebung ungenutzter, vergessener Winkel und durch die Auflockerung der strengen Architekturlinien sehr
viel zur Revitalisierung der Dörfer beitragen. Dorfpflanzen sind darüber hinaus nicht nur hübsche und interessante Gewächse, sondern auch hervorragende Bienen- und Schmetterlingsweiden, regen Kinder zum Schauen und Spielen an und bringen sie mit der Natur in täglichen Kontakt und so wieder Leben ins Dorf.

Besonderes Augenmerk wird in diesem Programm auch der "Gstettn" geschenkt, jenen kleinen, meist nur zufällig existierenden Flächen Wildnis in den Dörfern. "Es ist fast paradox: Wir reisen bis in andere Kontinente, um schöne Natur und wilde Landschaften zu erleben. Und vergessen dabei, daß es vielleicht direkt vor unserer Haustür auch noch kleine wilde Naturflächen gibt", unterstreicht der Landesrat den Sinn dieser Aktion. Tiere können hier nisten und brüten, Kinder werden beim Räuber und Gendarm-Spielen von solchen Flächen fast magnetisch angezogen, die Dörfer selbst brauchen Zwischenräume, die nicht gestaltet sind, sondern sich frei entfalten können.

"Natur vor der Haustür" umfaßt nun ein reichhaltiges Angebot des Naturschutzes: Um einen geringen Selbstkostenanteil gibt es Dorfpflanzensaatgut für Mauerwinkel, Schotterflächen etc. einfach und unbürokratisch zu beziehen. Den Gemeinden wird zudem eine kostenlose Beratung für Gemeindeprojekte angeboten, wie man Dorfpflanzen wieder einbringen kann, auf welche
Pflanzenschutzmittel man verzichten kann, wie die Bevölkerung bei der Aktion mitmachen kann etc. Für Schulen gilt das Angebot der Mithilfe bei der Erarbeitung von Schulprojekten wie dem Aufziehen von Wildblumen in Blumentöpfen, der Herstellung von Heilsalben aus Wildpflanzen oder der Schaffung eines eigenen kleinen "Universums" im Schulhof.

Nähere Informationen und die Broschüre "Dorfpflanzen" erhält man bei der Naturschutzabteilung im Amt der NÖ Landesregierung unter der Telefonnummer 02742/ 200/5212.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK