Krankenhäuser Zwettl und Klosterneuburg:

Umfassende Umbauten und Modernisierungen

St.Pölten (NLK) - Die Krankenhäuser Zwettl und Klosterneuburg werden demnächst ausgebaut und modernisiert: Um fast 49 Millionen Schilling werden in Klosterneuburg die Radiologie erneuert und verbessert sowie ganz neue Brandschutzmaßnahmen im Eingangsbereich errichtet. Bis Herbst 1999 soll die Radiologie unter anderem mit einem Kombigerät für Durchleuchtung, Aufnahme und Tomographie, Mammographie, Entwicklungsmaschine, Ultraschallgerät und einem Zahn-Panoramaröntgen ausgestattet werden. Das Land wird dafür rund 18 Millionen Schilling bereitstellen.

In Zwettl sollen mit Kosten von rund 333 Millionen Schilling unter anderem Gebäude zugebaut und Umbaumaßnahmen bei den Ambulanzen, der Intensivpflege, der Sterilisation und der Notfallversorgung erfolgen. Der Baubeginn soll im Herbst 1999 erfolgen. Das Land übernimmt 120 Millionen Schilling. Bei beiden Projekten teilen sich den Rest Spitalserhalter und NÖKAS (Niederösterreichischer Krankenanstaltensprengel), in dem alle nicht spitalserhaltenden Gemeinden vereinigt sind.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK