Sivec: Eskimo-Iglo - Trauriger Höhepunkt durch weiteren Verlust von Arbeitsplätzen

Absicherung der Tiefkühlkost-Produktion liegt in niederösterreichischer Hand

St. Pölten, (SPI) - "Mit dem Abbau der Speiseeis-Maschinen am vergangenen Freitag bei Eskimo-Iglo am Standort Groß-Enzersdorf
ist ein trauriger Höhepunkt durch einen weiteren Verlust von Arbeitsplätzen für das Weinviertel erreicht. Zwar wird die Gefriergemüse-Produktion weiter betrieben", die Bestandsgarantie reicht allerdings nur bis knapp nach der Jahrtausendwende", stellt der Weinvierteler SP-Abg. Herbert Sivec heute fest.****

Traurig stimmt auch die Tatsache, daß die verbleibenden 530 Mitarbeiter Lohnkürzungen zwischen 15 und 20 Prozent in Kauf
nehmen müssen. "Da nach derzeitiger Lage die Bestandsgarantie für die Tiefkühlproduktion nur bis zum Jahr 2001 gilt und Unilver seinen Rückzug auf einen Minderheitsanteil bereits angekündigt hat, sehen die nach der Schließung der Speiseeisproduktion verbleibenden Beschäftigten aber einer sehr unsicheren Zukunft entgegen", so Sivec weiter.

"Ich appelliere nochmals eindringlich an die Wirtschaftsverantwortlichen des Landes Niederösterreich, im Sinne der Beschäftigten eine akzeptable Lösung zu erreichen. Die Sicherung der Arbeitsplätze liegt in österreichischer - ja in niederösterreichischer Hand. Die Beschäftigten, die Landwirte als Zulieferer und die vielen von den Arbeitsplätzen abhängigen Familien haben sich nach den bereits erfolgten Aderlässen endlich wieder Sicherheit verdient", so Sivec abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI