Lembacher: Retzer Land soll touristische Musterregion werden

Niederösterreich, 28.3.1998 (NÖI) Der nunmehr fixierte Ausbau der Radregion Retzerland verspricht weitere wichtige touristische und damit wirtschaftliche Impulse für die Region. So sollen mit einem Förderungsvolumen von 1,4 Millionen Schilling die bereits bestehenden Radwege ausgebaut und vernetzt werden. So wird das Raderlebnis im Retzerland noch besser ausgebaut, freut sich LAbg. Marianne Lembacher.****

Ein besonders großer Vorteil der Radregion Retzer Land liege im Anschluß an den Kamp-Thaya-March-Radweg, dem eine Frequenz von jährlich 20.000 Radfahrern prognostiziert wird. Im Rahmen des Aubaus des Radwegenetzes kann auch eine optimale Kombination zwischen den bereits bestehenden Tourismusangeboten erzielt werden. So wird ebenfalls durch das Retzer Land die geplante Weinstraße über Maissau und Röschitz bis Mailberg führen. Unter Weinerlebnis sollen Angebote vom Weinkost-Wochenende beim Winzer über Abhof-Verkaufstage bis hin zu romantischen Kellererlebnissen zusammengefaßt werden, so Lembacher weiter.

"Gerade das Weinviertel profitiert so durch das vom Land Niederösterreich initiierte 'Touristische Leitbild 2001', in welchem der Radtourismus als einer der wesentlichen Angebotsschwerpunkte für die touristische Entwicklung beurteilt wird", betonte Lembacher.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI