BAUMIT: Erfolgsbilanz einer Markenkooperation

Durch Expansion in Zentral- und Osteuropa erstmals über 2 Mrd. ATS Umsatz, 1998 Deutschland und Italien im Visier

Wien (OTS) - Die beiden Baustoffgruppen w&p Wietersdorfer &
Peggauer und Wopfinger setzen mit der Markenkooperation Baumit nach dem gezielten Aufbau von Produktions- und Vertriebsgesellschaften in Zentral- und Osteuropa nunmehr verstärkt zum Sprung in die Staaten der europäischen Union an. Seit Jahresbeginn 1998 wird unter gemeinsamer Beteiligung von w&p und Wopfinger eine Gesellschaft in Deutschland aufgebaut. "Mit Baumit Deutschland kommen wir den großen deutschen Handelsketten, die in den letzten Jahren massiv auf den österreichischen Markt drängten, einen großen Schritt entgegen", so Kommerzialrat Friedrich Schmid, geschäftsführender Gesellschafter der Wopfinger Stein- und Kalkwerke, der sich dadurch auch positive Auswirkungen auf die Belieferung der deutschen Baumarkt-Niederlassungen in Österreich erwartet. Darüber hinaus startet Baumit ab 1. April mit einer eigens für Hobby-Heimwerker entwickelten "Do-it-Yourself-Produktschiene", die ausschließlich in Baumärkten - insbesondere in "Mega-Märkten" - angeboten wird und sich von Gewerbeprodukten deutlich unterscheidet.

Während Baumit über die Wopfinger Gruppe sukzessiv in den östlichen Nachbarstaaten an Marktbedeutung gewinnt, setzt die w&p-Gruppe ihre Expansion im Süden fort. Nach den Erfolgen der Vertriebstochter in Oberitalien wurde kürzlich in Partnerschaft mit dem italienischen Zementwerk Unicem eine Fertigungsanlage in Bosco Marengo (Piemont) übernommen. Die Errichtung weiterer Produktionsstätten in Oberitalien ist in Planung. "Dem ständig wachsenden Absatzvolumen in Kroatien tragen wir jetzt mit dem Bau einer eigenen Fertigmörtelanlage Rechnung", setzt Dipl.-Ing. Jochen Ziegenfuß, geschäftsführender Gesellschafter der Knoch, Kern & Co.-Wietersdorfer Gruppe, voll auf den Wiederaufbau. Ebenfalls noch im Jahr 1998 wird eine eigene Baumit Vertriebsniederlassung in Bosnien Herzegowina gegründet. Auch hier ist der Wiederaufbau angelaufen, sodaß - ähnlich wie in Kroatien -mit einer guten Marktentwicklung in den nächsten Jahren gerechnet werden kann.

Baumit - erfolgreiches Überlebensmodell in Zeiten von Globalisierung

Den beiden in österreichischem Familienbesitz befindlichen Baustoffkonzernen w&p und Wopfinger gelang es, Baumit in zehn Jahren zu einer der bekanntesten Baustoffmarken Österreichs zu machen. Jedes zweite Massivhaus wird heute in Österreich mit Baumit-Produkten errichtet. Der Österreich-Umsatz von Baumit wurde zwischen 1988 und 1997 mit 1,42 Mrd. ATS knapp verdreifacht. Im Vergleich dazu stieg im selben Zeitraum das gesamte Hochbauvolumen in Österreich lediglich um ein Drittel (von 170,6 Mrd. ATS auf 228 Mrd. ATS). Das Europaengagement der Gruppe macht sich mittlerweile immer stärker in den Umsatzzahlen bemerkbar: lag der Gesamtumsatz von Baumit (inklusive Österreich-Umsatz) im Jahr 1991 noch bei rund 800 Mio. ATS, so überschritt er im vergangenen Jahr erstmals die 2 Milliarden-Schilling-Grenze.

Baumit ist heute ein erfolgreiches Partnerschafts-Modell, das zwei Familienunternehmen in Zeiten der Globalisierung erfolgreich überleben läßt. Die Wietersdorfer Gruppe erzielte 1997 mit 1.365 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,7 Mrd. ATS; die Schmid Industrieholding erwirtschaftete im selben Zeitraum mit 1.627 Beschäftigten rund 3,9 Mrd. ATS.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Jochen Ziegenfuß
Geschäftsführender Gesellschafter
Knoch, Kern & Co. - Wietersdorfer Gruppe
Ferdinand-Jergitsch-Straße 15
A-9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/566 76-0

Komm.-Rat Friedrich Schmid
Geschäftsführender Gesellschafter
Wopfinger Stein- und Kalkwerke Schmid & Co KG
Friedrich-Schmid-Straße 165
A-2754 Waldegg/Wopfing
Tel.: 02633/400-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS