Gewerbeverein: Mag. Knoll mit naivem Wirtschaftsverständnis

Wien (OTS) - Der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) teilt die Meinung von Frau Mag. Knoll, daß jeder Arbeitsfähige in Österreich auch Arbeit haben sollte.

Nicht mit kann der ÖGV mit Knoll's Ansicht auf ein "Recht auf Arbeit":

+ Diese These stand seinerzeit in den Verfassungen kommunistischer Staaten - Ergebnisse sind bekannt,

+ auf Lehrlinge bezogen, hat sich zuletzt Bundeskanzler Mag. Klima mit der Forderung jedem Lehrling persönlich eine Lehrstelle zuzusichern - also ein Recht auf Ausbildungs-Arbeit - blamiert. Es waren damals die Arbeitgeber, die dieses nationale Anliegen noch so steuern konnten, daß Klima nicht härter beim Wort genommen werden mußte.

+ auch Klima's französischer Parteifreund Jospin trat mit ähnlichen "Recht auf Arbeit"-Parolen an: bis heute ohne Erfolg.

Frau Mag. Knoll muß wissen, daß Arbeit - sogar die Korbflechterei - ohne Kapital nicht machbar ist. Daran führt kein Weg vorbei, auch wenn sie das Papstwort "Arbeit kommt vor Kapital" zitiert. Auch Päpste können - jedenfalls in Wirtschaftsfragen - irren.

Und Arbeit kann nur von Unternehmern geschaffen werden - mit deren Kapital.

Daß Frau Mag. Knoll möglicherweise von ihrer persönlichen Sonder-Arbeitssituation als karenzierte Superintendentin ausgeht, wenn sie das "Recht auf Arbeit" einfordert, ist eine andere Frage. Aber es hat halt nicht jeder einen Arbeitgeber - wie jener von Frau Mag. Knoll - der ihr einfach ihren Arbeitsplatz über Monate hinweg freihalten kann.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/587 36 33Österreichischer Gewerbeverein

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS