Freibauer: Sicherheit und Geborgenheit für unsere Senioren

Erfolgreiche Wohnbauförderung darf nicht gekürzt werden

Niederösterreich, 20.3.98 (NÖI) In einem Rückblick auf seine Wahlkampftour durch Niederösterreich erklärte heute Landesrat
Mag. Edmund Freibauer: "Die Begeisterung und die Aufbruchstimmung habe ich in diesem Ausmaß nicht erwartet. Das stimmt mich zuversichtlich für die Landtagswahl am kommenden Sonntag.***

Freibauer strich einmal mehr hervor, daß er als Landes-Finanzrefernt dafür gesorgt habe, daß auch in Zeiten von Sparpaketen keinerlei Kürzungen im Gesundheits- und Sozialwesen sowie bei den Investitionsausgaben getätigt wurden. Für die kommenden 5 Jahre habe er rund 3 Milliarden für die Verbesserung und den Ausbau von Krankenhäusern und 2 Milliarden für die Schaffung von 1.000 neuen Pflegebetten vorgesehen. Es sei ihm ein besonderes Anliegen, den älteren Mitbürgern Sicherheit und Geborgenheit in unserem Bundesland zu garantieren.

Als Wohnbaureferent verweist Freibauer stolz auf die Erfolge
des nach ihm benannten Fördermodells. "Der Bundessprecher der Grünen forderte sogar eine Kürzung bei den Wohnbauförderungsmitteln. Das zeigt, daß sie die Bedeutung der Wohnbauförderung als Hilfe für unsere Familien und die Einkommenschwächeren nicht erkannt haben. Jeder Schilling, der bei der Wohnbauförderung eingespart wird, fehlt als Vielfaches bei den Aufträgen für die Wirtschaft, das gefährdet Arbeitsplätze", betont Freibauer.
- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI