Lehrlinge: Tirol refundiert Lohnkosten während Berufsschulzeit

Bundesweite Regelung nach Tiroler Vorbild unbedingt notwendig

Wien (PWK) - Tiroler Ausbildungsbetriebe werden mit einer zunächst auf das Jahr 1998 beschränkten Förderungsaktion gezielt entlastet. Mit der am 10.3.1998 in der Tiroler Landesregierung beschlossenen Lohnkostenrefundierung wird der Besuch der ersten Berufsschulklasse gefördert. Die auf diese Zeit entfallende Lehrlingsentschädigung wird dem Betrieb refundiert. "Damit setzt Tirol wiederum neue Maßstäbe in der Berufsbildungspolitik", kommentiert Georg Piskaty, Leiter der Gruppe Bildung in der Wirtschafstkammer Österreich, diese für die Betriebe entlastende Maßnahme. ****

Schließlich kam die Anregung, die Kommunalsteuer auf die Lehrlingsentschädigung den Betrieben zu refundieren, um Anreize für die Lehrlingsausbildung zu schaffen und die überbordenden Ausbildungskosten zu reduzieren, auch aus Tirol. Nunmehr erfüllt Tirol als erstes Bundesland ein langfristiges Anliegen der Wirtschaft und setzt damit auch Maßstäbe für den Bund.

"Eine bundesweite Regelung nach dem Tiroler Vorbild wäre unbedingt notwendig", so Piskaty. Insbesondere sollte der Finanzminister die Förderungsbeiträge steuerfrei stellen und nicht über die Steuerpflicht der Betriebe an dieser Aktion verdienen.

Rückfragen & Kontakt:

BW-Abteilung
Tel.:50105/4072Dr. Georg Piskaty

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK