OeNB - Die Zahlungsbilanz im Jahr 1997

Wien (OTS) - Im Jahr 1997 betrug das Leistungsbilanz-
defizit 47 1/2 Mrd S. Mit 1,9 % des BIP lag es in etwa auf
dem Niveau der letzten zwei Jahre.

Das anhaltende Leistungsbilanzdefizit stellt zwar aus währungspolitischer Sicht kein ernstes Problem dar, jedoch
sind der stark passive Saldo der Warenzahlungsbilanz und
der weiterhin sinkende Reiseverkehrsüberschuß Zeichen struktureller Probleme der österreichischen Wirtschaft.
Zusätzlich belasten die Nettozahlungen an die EU die Leistungsbilanz 1997 mit 11 1/2 Mrd S. Positiv wirken sich
eine Reihe von Dienstleistungspositionen - insbesondere die Frachten, Bankdienstleistungen und Kapitalerträge - auf die Leistungsbilanz aus.

Die wichtigsten Teilbilanzsalden brachten im Jahr 1997
folgende Ergebnisse:

Die Erlöse aus Ausfuhren stiegen 1997 um 11 % bzw.
88 Mrd S auf 863 Mrd S, die Zahlungen für Einfuhren um 10 %
oder 89 Mrd S auf 941 Mrd S. Das Defizit der Bilanz der Warenzahlungen betrug rund 78 Mrd S.

Der Trend zur Saldenverringerung in der Reiseverkehrs-
bilanz hielt auch 1997 - allerdings in abgeschwächter
Form - an. Der Reiseverkehrsüberschuß ging um fast 4 Mrd S
auf rund 19 Mrd S zurück. Maßgebend dafür war - wie schon
in den letzten Jahren - das anhaltende Ansteigen der
Ausgaben der Österreicher im Ausland, wenngleich sich die
Dynamik mit 5 1/2 % oder 7 Mrd S merklich abschwächte. Die
in den Ausgaben enthaltenen Warendirektimporte nahmen zum
zweiten Mal in Folge ab und zwar von 29 1/2 Mrd S auf
22 Mrd S.

Die Deviseneinnahmen stiegen nach mehreren Jahren des
Rückgangs bzw. der Stagnation 1997 mit 2 % bzw. 3 Mrd S
wieder an und erreichten eine Höhe von mehr als 150 Mrd S.
Die Zahl der Ausländernächtigungen in Österreich ist 1997
- vor allem aufgrund der geringeren Anzahl deutscher
Gäste - abermals gesunken, und zwar um 4,3 % auf 80,5 Mio.
Damit haben sich die Einnahmen pro Nächtigung um 6,6 %
erhöht.

Die Kapitalertragsbilanz verzeichnete 1997 mit
3 1/2 Mrd S einen um über 5 Mrd S geringeren Abgang als
1996, wobei sich der Saldo der Kapitalerträge aus Direktinvestitionen um 2 Mrd S und der Saldo der sonstigen Kapitalerträge um 3 Mrd S verbesserten.

Neben den Kapitalerträgen entwickelte sich auch eine
Reihe von anderen Positionen der Dienstleistungsbilanz
günstig. So verbesserte sich die Position "Frachten,
Transport- und Lagerversicherungskosten" um fast 4 Mrd S,
die Position "Bank- und Finanzdienstleistungen" um 3 Mrd S
und die Position "Bau- Montage- und Reparaturkosten" um
2 Mrd S.

Die gesamte Transferbilanz vergrößerte ihren negativen
Saldo von 11 Mrd S (1996) auf 18 Mrd S im Jahr 1997. Die in
der Transferbilanz verbuchten Zahlungseingänge aus dem
Haushalt der Europäischen Union betrugen in diesem Zeitraum
19 Mrd S, die gegenläufigen Ausgänge 30 1/2 Mrd S.

Der Kapitalverkehr wies im Berichtszeitraum einen Nettokapitalimport von 15 Mrd S auf; langfristigen
Kapitalexporten von 21 Mrd S standen kurzfristige
Kapitalimporte von 36 Mrd S gegenüber.

Ein regelrechter Boom war 1997 bei den Käufen von
Wertpapieren zu verzeichnen. Die Käufe inländischer
Wertpapiere durch Ausländer übertrafen hiebei mit 129 Mrd S
die Käufe ausländischer Wertpapiere durch Österreicher
(123 Mrd S) leicht. Im Vergleich zu den bereits recht hohen
Käufen im Jahr 1996 bedeutet dies eine neuerliche
Ausweitung in beiden Fällen (70 Mrd S bzw. 35 Mrd S).

Die österreichischen Direktinvestitionen im Ausland
fielen in der Berichtsperiode mit 18 Mrd S um 3 Mrd S höher
als 1996, die ausländischen in Österreich lagen mit
21 Mrd S um 19 1/2 Mrd S unter dem außerordentlich hohen Vergleichswert .

Die Gesamtheit aller Transaktionen führte 1997 - unter zusätzlicher Einrechnung von Kursgewinnen in Höhe von
27 1/2 Mrd S sowie einer negativen Statistischen Differenz
von 1 Mrd S - zu einer Verringerung der offiziellen Währungsreserven im Ausmaß von rund 6 Mrd S.

ZAHLUNGSBILANZDATEN
vorläufig
revidiert revidiert
1996 1997
in Mrd S

Leistungsbilanz ................ -43,4 -47,7 ------------------------------------------------------ Waren-u.Dienstleistungsbilanz -32,4 -29,6 Warenzahlungen .............. -77,5 -78,3 Eingänge................. 775,1 863,0
Ausgänge ................ 852,5 941,3 Kapitalerträge .............. -8,9 -3,6
Eingänge ................ 123,8 100,3
Ausgänge ................ 132,7 103,8 Reiseverkehr ................ 22,7 18,8
Eingänge ................ 147,5 150,4
Ausgänge ................ 124,8 131,6
Restliche Positionen ...... 31,2 33,5
Eingänge ................ 135,0 125,2
Ausgänge ................ 103,8 91,7 Transferbilanz .............. -10,9 -18,0

Kapitalbilanz .................. 48,0 15,2 -------------------------------------------------------

langfr. Kapitalverkehr .... -9,4 -20,7
kurzfr. Kapitalverkehr .... 57,5 35,9

Reserveschöpfung und
Bewertungsänderungen ........... 20,3 27,5

Statistische Differenz ......... 6,4 -1,3 -----------------------------------------------------

Veränderung der offiziellen
Währungsreserven ............... 31,3 -6,2

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch
auf unserer Homepage: http://www.oenb.co.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.:(0222) 404 20 DW 6666

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/OTS